idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
31.01.2011 16:20

Wissenschaftsrat bestätigt UKE-Kurs

Christine Jähn Unternehmenskommunikation
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

    Nach der zweitägigen Begehung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) im Juni 2010 hat der Wissenschaftsrat jetzt seinen umfangreichen Bericht vorgelegt. Der Wissenschaftsrat bescheinigt dem UKE insgesamt eine sehr positive Entwicklung. Darüber hinaus beinhaltet der Bericht zahlreiche Anregungen und Vorschläge zur Weiterentwicklung, insbesondere im Bereich der Forschung.

    „Ich danke dem Wissenschaftsrat und seinen Mitgliedern für die geleistete Arbeit und die vielen wertvollen Anregungen. Gleichzeitig freuen wir uns, dass die Entwicklung des UKE in den letzten Jahren auch von dieser renommierten Instanz positiv bewertet wird“, sagt Prof. Dr. Jörg F. Debatin, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor des UKE. Anerkennung fand in der Wissenschaftsratsbewertung insbesondere

    - die Optimierung der interdisziplinär ausgerichteten (fachübergreifenden) Krankenversorgung
    - der deutliche Anstieg der Forschungsleistungen
    - der zügige und effiziente Abschluss der Neubauten für Krankenversorgung, Forschung und Lehre innerhalb des vorgegebenen Rahmens
    - die erfolgreiche wirtschaftliche Konsolidierung
    - die Zusammenarbeit der Gremien innerhalb des UKE im Integrationsmodell

    Angeregt wird

    - eine konsequentere Schwerpunktbildung im Bereich der Forschung
    - die Umsetzung der im UKE erarbeiteten Curriculum-Reform, die sich am Bologna-Prozess orientiert

    Durch eine konsequente Umstrukturierung steigerte das UKE seit 2004 seine erbrachten Leistungen in der Krankenversorgung um fast 70 Prozent (von 66 045 auf 112 103 Casemix-Punkte). Inzwischen versorgt das UKE rund 75 000 Patienten pro Jahr stationär und hat über 250 000 ambulante Patientenkontakte. Das deutliche Wachstum hat dazu beigetragen, dass für das Jahr 2010 erstmals in der Geschichte des Hamburger Universitätsklinikums ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet wird. Der Wissenschaftsrat hebt diese Konsolidierungsleistung „noch dazu in einem hochkompetitiven Umfeld“ in besonderer Weise hervor.

    Auch die Entwicklung der Forschung am UKE bewertet der Wissenschaftsrat positiv. Von 2003 auf 2010 konnte das UKE seine Drittmittel-Einnahmen von 29,3 auf 56,3 Millionen Euro nahezu verdoppeln. Ebenso beinahe verdoppelt werden konnte die Anzahl der Publikationen in Fachjournalen (von 1076 (2003) auf 1894 Publikationen in 2009). Auch Zahl und Qualität der Auszeichnungen, Verbundforschungsprojekte und Förderpreise für UKE-Forscher steigt stetig. Gleichzeitig mahnt der Wissenschaftsrat eine stärkere Profilbildung und Fokussierung an. „Die zahlreichen, detaillierten und auch außerordentlich hilfreichen Vorschläge des Wissenschaftsrats werden wir sorgfältig analysieren und bewerten“, sagt Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Dekan der Medizinischen Fakultät und UKE-Vorstand. „Denn natürlich dürfen wir uns auf dem bis heute Erreichten nicht ausruhen.“


    Weitere Informationen:

    http://Die Stellungnahme des Wissenschaftsrats zum UKE finden Sie hier:
    http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/1016-11.pdf
    http://Die Pressemitteilung des Wissenschaftrats zum UKE finden Sie hier:
    http://www.wissenschaftsrat.de/index.php?id=350&L=


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).