idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.02.2011 10:43

Kardiologische Klinik des HDZ NRW empfiehlt Ärzten Maßnahmenkatalog

Anna Reiss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

    Prof. Dr. Dieter Horstkotte: „Zur Sicherheit der Patienten ist die Arzneimittelverordnung wenn möglich zu ändern.“

    Das Herzmedikament Dronedaron (Multaq®) ist in Verdacht geraten, im Einzelfall nicht vorhersehbare, schwere Leberschädigungen zu verursachen. Wie der Hersteller Sanofi-Aventis jetzt in einem Rote-Hand-Brief informierte, wurde bei zwei Patienten ohne erhöhte Leberwerte zum Zeitpunkt des Therapiebeginns nach mehrmonatiger Behandlung ein akutes Leberversagen festgestellt, das Lebertransplantationen erforderlich machte.

    Das 2010 zugelassene Medikament Dronedaron wird zur Behandlung von Vorhofflimmern als Alternative zu dem bei längerer Therapiedauer mit Nebenwirkungen verbundenen Mittel Amiodaron (Cordarex®) eingesetzt.

    Weil das Ausmaß der gesundheitlichen Bedenken nach der jetzigen Datenlage nicht eindeutig zu beurteilen sei, rät Prof. Dr. Dieter Horstkotte, Direktor der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrums NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, zu einer besonderen Sorgfalt bei der Therapieentscheidung. „Bei Patienten, die mit der Substanz bereits behandelt werden, ergeben sich unter Umständen Konsequenzen bezüglich der Fortführung der Therapie und der dann zwingend erforderlichen Therapieüberwachung.“

    Im Herz- und Diabeteszentrum sind bisher keine schwerwiegenden Komplikationen bei der Therapie mit Dronedaron aufgetreten. Patienten, die zur Zeit mit Dronedaron behandelt werden, raten die Kardiologen des Herz- und Diabeteszentrum NRW dennoch, sich bei ihrem behandelnden Arzt über mögliche Alternativen zu informieren. Einen Ratgeber mit Behandlungsempfehlungen hält das HDZ NRW für niedergelassene Ärzte bereit.

    Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
    Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Anna Reiss
    Georgstr. 11
    32545 Bad Oeynhausen
    Tel. 05731 / 97 1955
    Fax 05731 / 97 2028
    E-Mail: info@hdz-nrw.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hdz-nrw.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).