idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.02.2011 15:32

Einladung zur Pressekonferenz

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Neugeborenen-Screening rettet Leben -

    Vorstellung neuer Studien des Heidelberger Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin und ihrer Förderung durch die Dietmar Hopp Stiftung

    Jedes Neugeborene in Deutschland wird heute auf angeborene Stoffwechselerkrankungen getestet; den Betroffenen eröffnet der Bluttest Chancen auf ein normales Leben. Pionierarbeit hat die Heidelberger Kinderklinik mit Unterstützung der Dietmar Hopp Stiftung geleistet.

    Eine Heidelberger Studie, die rund 400 Kinder mit z. T. neu entdeckten Stoffwechsel-Erkrankungen über acht Jahre begleitet hat, belegt erstmals die langfristig positiven Effekte des erweiterten Screenings.

    Auch die häufigere Erbkrankheit Mukoviszidose kann durch einen Stoffwechseltest in den ersten Lebenstagen festgestellt werden. Das hat eine von der Dietmar Hopp Stiftung unterstützte Heidelberger Studie gezeigt. Dadurch können die betroffenen Kinder frühzeitig behandelt werden.

    Wir möchten Ihnen die Ergebnisse und die Förderung der beiden Studien sowie neue Ansätze für Therapien vorstellen und laden Sie herzlich zur Pressekonferenz am 16. Februar 2011 um 11 Uhr in der Bibliothek der Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik, 2. OG, Raum 58, Im Neuenheimer Feld 430, ein.

    Ihre Ansprechpartner bei der Pressekonferenz sind:

    * Dietmar Hopp, Dietmar Hopp Stiftung, St. Leon-Roth
    * Professor Dr. J. Rüdiger Siewert, Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg
    * Professor Dr. Georg Hoffmann, Geschäftsführender Direktor, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg
    * Professor Dr. Marcus Mall, Leiter Sektion Pädiatrische Pneumologie & Allergologie und Mukoviszidose-Zentrum

    Bitte teilen Sie uns per E-Mail (contact@med.uni-heidelberg.de) oder per Faxantwortbogen (06221 / 56 45 44) mit, ob Sie teilnehmen werden.

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse


    Anhang
    attachment icon Faxantwort

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).