idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.02.2011 14:04

Ministerin weiht Forschungszentrum ein

Kristina Gronwald Kommunikation
Universitätsklinikum Essen

    Neues Laborgebäude bietet ideale Voraussetzungen
    für klinisch orientierte Wissenschaftler

    Nach knapp zweijähriger Bauzeit wurde heute der Neubau „Medizinische Forschungs-zentrum“ von NRW-Forschungsministerin Svenja Schulze offiziell eingeweiht: „Mit dem Medizinischen Forschungszentrum bekommt die medizinische Fakultät die dringend benötigten Räume für ihre klinische Forschung.“ Das für 30 Millionen Euro und vom Land Nordrhein-Westfalen erstellte, hochmoderne Forschungsgebäude steht in unmittelbarer Nähe zu Klinikbauten wie der Medizinischen Klinik, der Kinderklinik und dem Westdeut-schen Herzzentrum Essen. Auf fünf Etagen verteilt, finden Wissenschaftler dort hochmo-dern ausgestattete Forschungslabore vor. „Das Forschungszentrum in so kurzer Zeit fertigzustellen, war eine ganz herausragende Leistung“, freut sich der Kaufmännische Direktor des UK Essen Reinhold Keil.

    Klinisch orientierte Forscher finden nun am UK Essen hervorragende Arbeitsbedingun-gen vor“, freut sich Prof. Michael Forsting, Dekan der Medizinischen Fakultät der Univer-sität Duisburg-Essen. „Mit der Eröffnung des neuen Medizinischen Forschungszentrum haben unsere Nachwuchswissenschaftler nun optimale Bedingungen für ihre Studien, die der langfristigen Verbesserung der Patientenversorgung dienen“, erläutert Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Eckhard Nagel. Auf 3.750 Quadratmetern verteilt, forschen dort künftig u. a. Gastroenterologen, Nephrologen, Neurologen, Endokrinologen, Dermatologen, pädiatri-sche Onkologen und Kardiologen. Neben tierexperimenteller Forschung und der Pro-bandenforschung stehen den Wissenschaftlern des UK Essen dabei eine Vielzahl von experimentellen Arbeitsräumen wie Kreislauf- und Isotopenlabore zur Verfügung.

    Bei einer Führung durch das Forschungszentrum mit Besichtigung von Laboren konnte sich Forschungsministerin Svenja Schulze ein Bild von der künftigen Arbeit hier machen. So präsentierten Wissenschaftler der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie For-schungsvorhaben zur Entwicklung neuer Medikamente sowie neuer Therapie- und Diag-noseverfahren in der Hepatitis- und Leberforschung. Die Forschergruppe sucht nach Markern, die vorhersagen, ob ein Patient auf eine Therapie ansprechen wird. Nephrolo-gen stellten Studien zur klinischen Pharmakologie, zu mikro- und makrovaskulären Per-fusionsstörungen, zu Therapiekontrolle bei Herz-Kreislauf-, Nierenkrankheiten und Dia-betes vor. Zusammen mit Pharmakologen zeigten sie Forschungsprojekte u.a. zum akuten Nierenversagen, zur Nierentransplantation und zur Konditionierung des Immun-systems. Das Institut für Pharmakogenetik präsentierte aktuelle Forschungsansätze und diagnostische Möglichkeiten der individualisierten Arzneimitteltherapie.

    Medizinisches Forschungszentrum in Kürze:
    Gesamtkosten: 30 Mio. €
    Nutzfläche: 3.750 m2
    Räume: u.a. Kreislauf-, Isotopen-, Gentechnik-, Zellkultur und Tierlabore sowie Seminar- und Studienräume
    Erster Spatenstich: Juni 2009
    Etage: 5 Geschosse davon ein Geschoss mit ausschließlich technischen Anlagen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).