idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.02.2011 09:30

Millionen-Projekt erforscht Entzündung im Fettgewebe

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Dresdner Forschungsvorhaben mit 1,5 Millionen Euro. Fettsucht und deren Folgeerkrankungen sind Volkskrankheiten, die weltweit stetig zunehmen. Professor Dr. Triantafyllos Chavakis von der Medizinischen Klinik und Poliklinik III des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus sowie vom Institut für Physiologie der Medizinischen Fakultät der TU Dresden erhielt jetzt den Startschuss für ein Projekt, das die Rolle von Entzündungsprozessen im Fettgewebe als Ursache für Fettsucht-Folgeerkrankungen wie Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Krankheiten erforscht.

    Der Body-Mass-Index, kurz BMI, ist eine Maßzahl zur Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Bezug auf seine Größe. Liegt diese Zahl über 30 (kg/m2), liegt der Anteil der Körper-Fettzellen so weit über dem Durchschnitt, dass der betroffene Mensch nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO an Adipositas, also Fettleibigkeit, leidet. In Deutschland soll jeder Sechste von dieser extremen Form des Übergewichts betroffen sein. Folgen der Fettsucht sind zumeist weitere Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Störungen. Nicht selten enden diese Krankheiten tödlich. Forscher der Medizinischen Klinik und Poliklinik III (MK III) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus sowie des Instituts für Physiologie der Medizinischen Fakultät der TU Dresden sind jetzt den Ursachen der Fettsucht-Folgekrankheiten auf der Spur. Neue potenzielle und molekulare Mechanismen, die zur Inflammation des adipösen Fettgewebes beitragen heißt das Thema des Forschungsprojekts, das mit 1,5 Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert wird und in Dresden gerade an den Start gegangen ist.

    Leiter des Millionenprojekts ist Prof. Dr. Triantafyllos Chavakis, international bekannter Experte für Entzündungsprozesse in Zellen. Prof. Chavakis: "Neue Studien zeigen, dass vor allem die Entzündungsprozesse im Fettgewebe Ursache für die Folgekrankheiten wie Diabetes sind. Unsere Aufgabe ist, die genauen Mechanismen auf Zell- und molekulargenetischer Ebene zu erforschen." Im Mausmodell will der Dresdner Forscher den Einfluss der Entzündung der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und der Gefäßzellen (Endothel) auf das Fettgewebe erforschen. Prof. Chavakis geht dabei von der These aus, dass die Interaktion von weißen Blutkörperchen und Gefäßzellen im Fettgewebe die Insulinresistenz beeinflussen kann, die schließlich zu Diabetes führt. Die Ergebnisse der fünfjährigen Forschungsarbeit sollen zu neuen Therapiemöglichkeiten für Fettleibigkeit-Folgekrankheiten führen.

    Die DFG eröffnet mit der Fördermaßnahme "Reinhart Koselleck-Projekte" Forschern, die sich durch besondere wissenschaftliche Leistung ausgezeichnet haben, die Möglichkeit, in hohem Maß innovative und im positiven Sinn risikobehaftete Projekte durchzuführen. "Im Bereich der Biowissenschaften gehört das Projekt zu den wenigen bewilligten Reinhart Koselleck-Projekten", so Prof. Dr. Stefan R. Bornstein, Direktor der MK III.

    Kontakt:
    Medizinische Klinik und Poliklinik III am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden
    Institut für Physiologie der Medizinischen Fakultät der TU Dresden
    Prof. Dr. med. Triantafyllos Chavakis
    Tel.: +49 0351 458 3765
    E-Mail: triantafyllos.chavakis@uniklinikum-dresden.de


    Weitere Informationen:

    http://www.mk3.uniklinikum-dresden.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).