idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.02.2011 11:02

University of Melbourne führend in der weltweiten Förderung psychischer Gesundheit

Sabine Ranke-Heinemann Pressestelle
Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

    Als erste universitäre Einrichtung leitet das Centre for International Mental Health der University of Melbourne das Sekretariat des „Movement for Global Mental Health“ und weist somit die Richtung in einem dringend benötigten und dennoch oft unterschätzten Bereich der Gesundheitsfürsorge.

    Das Centre for International Mental Health der Universität wurde nach eingehender Prüfung ausgewählt, die weltweite Bewegung, die sich aus mehr als achtzig Universitäten, Organisationen und Institutionen zusammensetzt, in den nächsten drei Jahren anzuführen. Die Teilnehmer haben sich zum Ziel gesetzt, die psychische Gesundheitsfürsorge auszubauen und das Bewusstsein für den weltweiten Entwicklungsbedarf zu stärken.

    Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation zufolge leiden in jedem Land etwa fünf Prozent der Bevölkerung an ernsten und lang anhaltenden psychischen Erkrankungen, so der Leiter des Zentrums Professor Harry Minas. Dennoch wurde die Notwendigkeit, angemessene Behandlungsmethoden und Hilfe für psychisch Erkrankte bereitszustellen und so die psychische Gesundheit in den einzelnen Länder zu verbessern, bislang weitgehend ignoriert. „Die weite Verbreitung psychischer Erkrankungen und die weltweit hohe Selbstmordrate ist erschreckend. In Asien begehen pro Jahr etwa 300.00 Menschen Selbstmord und die Lebenserwartung der an Schizophrenie erkrankten Menschen liegt 15 bis 20 Jahre unter dem Durschnitt,“ so Professor Harry Minas.

    “Psychische Probleme führen außerdem zu einem erheblichen Nachlass der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und bedeuten für viele psychisch Erkrankte bittere Armut und große Not. In Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen können die meisten Menschen auf keine medizinische Hilfe zurückgreifen.“

    Der ehemalige Berater der Weltgesundheitsorganisation John Mahoney hofft, dass die Bewegung in den nächsten drei Jahren sichtbare Veränderungen herbeiführen kann. Die Förderung der psychischen Gesundheit hat weltweit einen Aufschwung erfahren und das hat vor allem mit der kürzlichen Verabschiedung der Resolution „Globale Gesundheit und Außenpolitik“ der UN-Generalversammlung zu tun, die psychischer Gesundheit erstmals große Bedeutung beimisst. Die Problematik rückt langsam in das Licht der Öffentlichkeit und genau dort gehört sie hin.“

    Die Bewegung plant im Laufe des Jahres diverse Aktivitäten, so ein im Oktober in Kapstadt stattfindender Global Mental Health Gifpel und die Veröffentlichung der zweiten Lancet Serie zur weltweit psychischen Gesundheit.

    Weitere Informationen:

    Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
    Pressestelle
    Friedrichstr. 95
    10117 Berlin
    Email: berlin@ranke-heinemann.de
    Tel.: 030-20 96 29 593

    oder

    Professor Harry Minas
    Director
    Centre for International Mental Health
    0061 3 8344 0901
    Email: h.minas@unimelb.edu.au

    Bei Veröffentlichung der Pressemitteilung bitten wir um eine Quellenangabe sowie die Zusendung eines Belegexemplars.

    Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.


    Weitere Informationen:

    http://www.ranke-heinemann.de
    http://www.ranke-heinemann.at
    http://www.ranke-heinemann.tv


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).