idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.02.2011 15:54

Per Shuttle-Bus zum Hör-Erlebnis

Dr. Annette Tuffs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Heidelberg

    Am 3. März 2011 lädt die HNO-Universitätsklinik Heidelberg zum „Tag des Hörens“ ein / Informationen und viele Mitmach-Aktionen

    Wer wissen möchte, wie hörgeschädigte Kinder unterrichtet werden oder Musiktherapie funktioniert, wie sich ein „Klangteppich“ des Philharmonischen Orchesters anfühlt oder was man gegen Hörprobleme tun kann, für den gibt es beim weltweiten „Tag des Hörens“ am Donnerstag, den 3. März 2011, einiges zu erleben.

    Um 10 Uhr beginnt unter der Federführung der Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg ein abwechslungsreiches Programm mit Kurzvorträgen, Lesung, Musik, Führungen und zahlreichen Mitmach-Aktionen rund ums Hören. Mit dabei sind neben der Kopfklinik das Deutsche Zentrum für Musiktherapieforschung e.V., das SRH Kurpfalzkrankenhaus, das Hör- und Sprachzentrum sowie das SRH Fachkrankenhaus in Neckargemünd und das Theater und Orchester Heidelberg.

    Der Eintritt ist frei, Vorträge und Lesungen werden in Schrift oder Gebärdensprache übertragen. Zwischen den Veranstaltungsorten pendelt ein kostenloser Shuttle-Bus.

    Ob Verkehrslärm, Tinnitus, Hörverlust oder angeborene Taubheit – Probleme rund um das Hören sind nicht auf bestimmte Lebenslagen oder Altersgruppen beschränkt. Daher richtet sich die Veranstaltung an alle Menschen mit gutem und schlechtem Gehör, an Hörende wie an Gehörlose. Wer nicht genau weiß, wie es um seine Ohren bestellt ist, kann sich in der Heidelberger Grundschule für Hörgeschädigte einem kostenlosen Test unterziehen.

    Parcours für Kinder und erwachsene Besucher

    Den Herausforderungen des Hörens können sich Kinder und erwachsene Besucher bei einem Parcours in der Kopfklinik des Universitätsklinikums stellen. Was ist lauter: Papier zerreißen oder mit Absätzen laufen? Wie unterhält man sich bei einer Hörschädigung? Ob es um das Erraten von Alltagsgeräuschen, das Schätzen von Lautstärken, Hörspiele oder Selbsterfahrungen geht – die Welt des Hörens hält manche Überraschungen bereit. Bei einer Rallye lernen die Teilnehmer die Klinik von allen Seiten kennen: Drinnen und draußen gibt es viel zu suchen und zu tüfteln.

    Neue CD für CI-Träger erscheint im März

    Einige Angebote richten sich besonders an Träger der Innenohrprothese Cochlea Implantat (CI). Dazu gehören das Wahrnehmen von Klängen, Ansätze der Musiktherapie sowie eine Anleitung zum Hören und Gestalten von Musik. Passend dazu stellt Sascha Roder, Leiter der CI-Rehabilitation am Universitätsklinikum Heidelberg, die neueste Trainings-CD des Universitätsklinikums speziell für CI-Träger vor. Anders als bei den ersten beiden Heidelberger Übungs-CDs, mit denen Patienten ihr Sprachverständnis trainieren können, soll hier schrittweise die Musikwahrnehmung wiedererlangt und geschult werden. Der Tonträger wird ab März 2011 Patienten, Selbsthilfegruppen sowie therapeutischen und klinischen Einrichtungen kostenlos zur Verfügung gestellt.

    Journalisten sind zum „Tag des Hörens“ herzlich eingeladen!

    Programm:
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/hno/tag_des_hoerens_2011/Vorschau_TDH_HNO.pdf

    Weitere Informationen:
    http://www.heidelberg-ganz-ohr.de

    Ansprechpartner:
    Dipl.-Päd. Sascha Roder M.A.
    Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg
    CI-Rehabilitation
    Tel.: 06221 / 56 39 507
    E-Mail: sascha.roder@med.uni-heidelberg.de

    Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
    Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
    Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Bei Rückfragen von Journalisten:
    Dr. Annette Tuffs
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel.: 06221 / 56 45 36
    Fax: 06221 / 56 45 44
    E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

    Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

    22/2011
    TB


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).