idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.02.2011 12:04

Die Dummerstorfer Mäuse bekommen ein neues Zuhause

Norbert K. Borowy Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

    Feierliche Übergabe des „Laboratorium Innovative Nutztiermodelle“
    mit Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus

    Mit einer feierlichen Eröffnung wird am Mittwoch, dem 9. März 2011, das „Laboratorium Innovative Nutztiermodelle“ am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf übergeben (siehe PROGRAMM). Auf einer Gesamtfläche von fast 1.000 qm ist ein zweigeschossiges Gebäude entstanden, das im Erdgeschoss das neue erst- und wegen des dann angestrebten SPF-Status letztmalig zu besichtigende Modelltierlaboratorium des Institutes sowie im Obergeschoss moderne genomanalytische und physiologische Laboratorien beherbergt.

    Zur feierlichen Übergabe wird Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern, erwartet.

    Die Vertreter der Medien sind zur feierlichen Eröffnung recht herzlich eingeladen!

    Feierliche Übergabe
    Mittwoch, 9. März 2011, um 10.00 Uhr
    Auf dem Gelände des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN)
    Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf

    Wissenschaftler und Mitarbeiter des FBN stehen Ihnen für einen Rundgang mit fachkundiger Erläuterung durch die Labore und das neue Domizil für bis zu 6.000 Mäuse zur Verfügung. Da die Mäuse in einem spezifiziert pathogen freien Haltungssystem (SPF) mit besonders hohem Hygienestatus leben werden, besteht nach der Eröffnung und Inbetriebnahme des Modelltierlaboratoriums keine Möglichkeit mehr zur Besichtigung.

    Am FBN Dummerstorf wird die Labormaus, darunter die Dummerstorfer Langzeitselektionslinien, mit denen teilweise seit 37 Jahren wissenschaftlich gearbeitet wird, als Modelltier für landwirtschaftliche Nutztiere verwendet. Schwerpunktmäßig werden im neuen „Laboratorium Innovative Nutztiermodelle“ Fragen aus der Nutztierbiologie vor allem zum Thema Tiergesundheit und biologische Vielfalt (Biodiversität) untersucht. Dabei werden alle Forschungsbereiche am FBN in die Untersuchung von Forschungskomplexen wie Muskel- und Fettansatz, Fruchtbarkeit, Ernährung, Verhalten oder Genomanalyse eingebunden.

    PROGRAMM zur feierlichen Eröffnung
    „Laboratorium Innovative Nutztiermodelle“ am FBN in Dummerstorf

    Mittwoch, 9. März 2011
    Auf dem Gelände des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN), Wilhelm-Stahl-Allee 2,
    18196 Dummerstorf

    10.00 Uhr - Begrüßung
    Prof. Dr. Manfred Schwerin, Vorstand des FBN Dummerstorf

    10.05 Uhr - Grußworte
    Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV, Schwerin
    MinR Dr. Bernhard Polten, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Bonn
    Prof. Elmar Mohr, Kurator, Institut für Nutztierwissenschaften und Technologie, Universität Rostock

    10.30 Uhr - Statement „Darstellung der Baumaßnahme aus Sicht des FBN“
    Prof. Dr. Norbert Reinsch, Leiter des Forschungsbereichs Genetik und Biometrie am FBN Dummerstorf

    10.35 Uhr - Statement „Der Neubau des ‚Laboratorium Innovative Nutztiermodelle‘ aus Sicht der Planung und Baubegleitung“
    Dipl.-Ing. Eke Müller, Rekoplan Nord, Rostock

    10.40 Uhr - Feierliche Übergabe des Neubaus
    Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV, Schwerin
    MinR Dr. Bernhard Polten, BMELV, Bonn

    Im Anschluss
    Empfang und Buffet im Festzelt auf dem Gelände des FBN Dummerstorf

    Führungen durch das „Laboratorium Innovative Nutztiermodelle“
    mit fachkundiger Erläuterung einschließlich der Besichtigung der nach Inbetriebnahme nicht mehr zugänglichen Bereiche

    Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie wurde 1993 als eine Stiftung öffentlichen Rechts gegründet und ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft. Zur ihr gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 16.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 7.100 Wissenschaftler, davon wiederum 2.800 Nachwuchswissenschaftler. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de

    Ansprechpartner
    Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN)

    Dr. Norbert K. Borowy, Wissenschaftsorganisation
    Wilhelm-Stahl-Allee 2, 18196 Dummerstorf
    T +49 38208-68 605
    E borowy@fbn-dummerstorf.de

    Forschungsbereich Genetik und Biometrie
    PD Dr. rer. nat. Andreas Höflich
    Griebnitzer Weg, Haus 8, 18196 Dummerstorf
    T +49 38208-68 744
    M +49 1522 86 15 886
    E hoeflich@fbn-dummerstorf.de
    http://www.fbn-dummerstorf.de; http://www.leibniz-gemeinschaft.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).