idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.02.2011 13:36

Experte für Laser-Technologie Karsten König erneut ausgezeichnet

Gerhild Sieber Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Einen neuen Laser-Tomographen, mit dem man einzelne Hautkrebszellen und andere Hautveränderungen direkt am Patienten diagnostizieren kann, hat Karsten König entwickelt. Der Professor für Biophotonik und Lasertechnologie an der Universität des Saarlandes ist Inhaber der Firma JenLab GmbH, die das neuartige Diagnose-Gerät vermarktet und ihren Sitz in Jena und im Science Park der Saar-Uni hat. Auf der weltweit größten Optik-Tagung in Kalifornien hat sie den Prism-Award im Bereich Biophotonik erhalten, den begehrtesten Preis der Photonik-Industrie.

    Im neuen Laser-Tomographen leuchten einzelne Krebszellen des bösartigen schwarzen Melanoms heller als gesunde Zellen: Ohne Gewebe entnehmen zu müssen, kann der Arzt direkt am Patienten eine Frühdiagnose durchführen. Auch wie stark Nikotin, Solarien oder Hormonpillen die Haut altern lassen oder wie wirksam Anti-Aging-Produkte sind, lässt sich mithilfe des Gerätes feststellen. „Mit dem Tomographen kann man in die Haut hineinschauen und in dreidimensionalen Bildern nicht nur die charakteristischen Strukturen der Hautzellen erkennen, sondern auch einzelne Zellorganellen und das hautstraffende Bindegewebe sichtbar machen“, erläutert Professor Karsten König die Vorteile des von ihm entwickelten Multiphotonen-Lasers, der bestimmte Schlüsselmoleküle im Gewebe zum Leuchten bringt. Die optische Auflösung des Diagnose-Gerätes liegt im Submikrometer-Bereich und ist damit tausendmal höher als bei Ultraschallgeräten.

    Der Tomograph wird bereits in Kliniken in Europa, Australien und Japan unter anderem dafür eingesetzt, um schwer heilende Wunden genau zu überwachen und die Behandlung von Hautkrankheiten zu optimieren. In Amerika haben erste klinische Studien an der University of California begonnen. In San Diego sind außerdem Untersuchungen zur Lokalisation von Stammzellen in der Haut geplant. Stammzellen in den Haarfollikeln spielen wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei der Heilung von Wunden.

    Die europäischen Kosmetikfirmen L’Oreal und Beiersdorf sowie die wichtigsten Kosmetikhersteller in Japan nutzen den High-Tech-Tomographen, um die Wirksamkeit ihrer Produkte in Langzeitstudien zu testen. „Man kann beispielsweise die Verträglichkeit und Anreicherung von Nanopartikeln, die in modernen Sonnenschutzcremes enthalten sind, in der Haut direkt untersuchen“, erklärt Professor König. Zur Wirksamkeit von Anti-Aging-Produkten sagt er: „Ja, einige dieser Produkte stimulieren in der Tat die Neubildung des hautstraffenden Kollagens.“

    Vermarktet wird der Laser-Tomograph von der Firma JenLab GmbH mit Sitz in Jena und im Science Park der Universität des Saarlandes. Karsten König gründete diese Firma 1999 als Spin-off-Unternehmen der Universität Jena.
    Für die Entwicklung des klinischen Laser-Tomographen wurde die JenLab GmbH im Januar mit dem Prism-Award im Bereich Biophotonik ausgezeichnet. Verliehen wurde der „Oscar der Photonik-Industrie“ im Rahmen der SPIE Photonics West in Kalifornien, der mit 20.000 Besuchern weltweit größten Optik-Konferenz. Im vergangenen Jahr erhielt Professor Karsten König bereits den Berthold Leibinger Innovationspreis, der international für neue Entwicklungen auf dem Gebiet der angewandten Lasertechnologie ausgeschrieben wird.

    Fragen beantwortet:
    Prof. Dr. Karsten König
    Lehrstuhl für Biophotonik und Lasertechnologie
    Universität des Saarlandes
    Tel. 0681 302-3451
    E-Mail: k.koenig@blt.uni-saarland.de

    Weitere Informationen:
    http://www.blt.uni-saarland.de
    http://www.jenlab.de

    Pressefotos unter:
    http://www.uni-saarland.de/pressefotos


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).