idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.03.2011 11:20

Pharmakologen und Toxikologen tagen in Frankfurt

Johannes Eisenberg Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

    77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie e.V. (DGPT)

    Nach 51 erfolgreichen Frühjahrstagungen in Mainz werden künftig die Veranstaltungsorte der Jahrestagungen der DGPT jährlich wechseln. Dieses Jahr wird der Kongress auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt stattfinden. Tagungspräsident Prof. Dr. Josef Pfeilschifter, Dekan des Fachbereichs Medizin an der Goethe-Universität, und die Programmkommission haben ein interessantes Programm zusammengestellt und freuen sich besonders über die vielen angemeldeten Beiträge junger Wissenschaftler.

    Auf dem Programm stehen - neben freien Vorträgen und Posterpräsentationen - Plenarvorträge aus der Pharmakologie, Klinischen Pharmakologie und Toxikologie sowie Symposien und Kurzvorträge. Auch werden wieder zahlreiche Preise für den besten Vortrag und das beste Poster vergeben. Die Preisverleihungen finden unter anderem im Rahmen des Gesellschaftsabends am 31. März im Casino des Campus Westend statt.

    Zeit: Mittwoch, 30. März bis Freitag, 1. April 2011
    Ort: Goethe-Universität Frankfurt
    Campus Westend, Hörsaalzentrum
    Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt

    Der vollständige Besuch der Tagung wird von der Landesärztekammer Hessen mit insgesamt 18 Punkten zertifiziert. Das komplette Veranstaltungsprogramm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter dgpt2011.de.

    Frankfurt am Main, 1. März 2011

    Über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität
    Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, gegründet im Jahr 1914, zählt zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Es bietet seinen Patientinnen und Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung in 25 Fachkliniken. Der enge Bezug zur Wissenschaft – Klinikum und Fachbereich Medizin betreiben zusammen 25 Forschungsinstitute – sichert den Patientinnen und Patienten eine zeitnahe Umsetzung neuer Erkenntnisse in die therapeutische Praxis. 1.169 Betten stehen zur Verfügung. Zahlreiche Institute widmen sich medizinisch-wissenschaftlichen Spezialleistungen. Jährlich werden 47.200 stationäre und 220.000 ambulante Patienten betreut. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besitzt das Universitätsklinikum unter anderem auf den Gebieten der Neurowissenschaften, Onkologie und kardiovaskulären Medizin. Auch als Standort für Organ- und Knochenmarktransplantationen, Dialyse sowie der Herzchirurgie nimmt es besondere Aufgaben der überregionalen medizinischen Versorgung wahr. Neben der Herzchirurgie besteht beim Versorgungsauftrag nach dem Hessischen Krankenhausgesetz auch in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Dermatologie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie ein Alleinstellungsmerkmal für die Region Frankfurt-Offenbach. 4.055 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr um die Patientinnen und Patienten. Weitere Informationen über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität finden Sie unter http://www.kgu.de.

    Für weitere Informationen:

    Prof. Dr. Josef Pfeilschifter
    Dekan des Fachbereichs Medizin der Goethe-Universität
    Fon: (0 69) 63 01 – 60 10
    Fax: (0 69) 63 01 – 59 22
    E-Mail: Dekan@kgu.de

    Ricarda Wessinghage
    Recht/Öffentlichkeitsarbeit/Presse
    Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Fon: (0 69) 63 01 – 77 64
    Fax: (0 69) 63 01 – 8 32 22
    E-Mail: ricarda.wessinghage@kgu.de
    Internet: www.kgu.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).