idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.03.2011 16:50

Mit Hoc Khiem Trieu verstärkt die TU Hamburg ihre Medizintechnik

Jutta Katharina Werner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressestelle
Technische Universität Hamburg-Harburg

    Seit Monatsbeginn ist Prof. Dr.-Ing. Hoc Khiem Trieu der neue Leiter des Instituts für Mikrosystemtechnik an der TU Hamburg-Harburg (TUHH). Der promovierte Elektrotechniker war vor seiner Rufannahme Leiter der Abteilung „Integrierte Sensoren und Aktoren“ am Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme in Duisburg und tritt an der TUHH die Nachfolge von Prof. Dr.-Ing. Jörg Müller an.

    Schwerpunkt seiner Forschung an der TU Hamburg-Harburg sind integrierte Mikrosysteme sowie die Biosensorik, beides findet in den Lebenswissenschaften seine Anwendung. Trieu möchte in Hamburg eine stärkere Verschmelzung der Mikrotechnologie, der Nanostrukturierung und der Biotechnologie erreichen. Dies setzt interdisziplinäre Zusammenarbeit voraus, die charakteristisch für die TUHH ist. Grundsätzlich möchte er sich der Grundlagenforschung widmen, ohne dabei die Anwendung aus den Augen zu verlieren. „Nur so kann man die Brücke weiter schlagen und Einfluss darauf nehmen, welche Technologien in Zukunft bereitstehen“, sagt der Wissenschaftler.
    Hoc Khiem Trieu war insgesamt 17 Jahre in der angewandten Forschung tätig und kann dort interessante Erfolge vorweisen. Zusammen mit Kollegen entwickelte er beispielsweise eine vollständig implantierbare Sehprothese für Menschen mit einer erblich bedingten Erblindung. Dafür erhielt das Team 2008 den Joseph-von-Fraunhofer-Preis. Des Weiteren ist sein Name mit der Entwicklung implantierbarer Drucksensoren verknüpft. Diese Mikro-Implantate können zur Behandlung von Blutdruck-Erkrankungen in Arterien eingesetzt werden. Gerade auch auf diesem Gebiet der Medizintechnik will Trieu an der TUHH in Kooperation mit Kliniken weiter forschen. „Neue technologische Ansätze zum Nutzen von Patienten zu entwickeln, dafür kann ich mich begeistern“, sagt er.
    Hoc Khiem Trieu studierte von 1987-1993 Physik an der RWTH Aachen und promovierte anschließend an der Universität Duisburg-Essen auf dem Gebiet der Elektrotechnik über die Strukturierung von Silicium für die Entwicklung von 3D-Mikrosystemen. 1978 hatte Hoc Khiem Trieu seine vom Krieg zerstörte Heimat Vietnam verlassen. Zusammen mit seinen Geschwistern gelangte der damals 13-Jährige zunächst nach Malaysia, danach nach Deutschland.
    Für Medienanfragen:
    TU Hamburg-Harburg
    Institut für Mikrosystemtechnik
    Tel.: 040-42878-4398
    E-Mail: trieu@tuhh.de
    TU Hamburg-Harburg
    Pressestelle
    Jutta Katharina Werner
    Tel.:040 / 42878-4321
    E-Mail: j.werner@tuhh.de


    Weitere Informationen:

    http://www.tuhh.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Elektrotechnik, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).