idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.03.2011 10:32

Neue Optionen für Diabetes-Patienten

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    MHH-Forscher koordinieren weltweit größte Studie mit fast 4.500 Patienten / Professor Dr. Hermann Haller informiert über Ergebnisse im Pressegespräch am 11. März

    Ein wichtiger Schritt in der Diabetes-Forschung: Mediziner aus ganz Europa haben sich unter der Federführung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) an der weltweit größten Studie mit fast 4.500 Patienten beteiligt. Sie hat zum Ziel, die eine bessere Vorsorge für Diabetes 2-Patienten vor der so genannten diabetischen Nephropathie zu entwickeln. Diese Nierenerkrankung kann im fortgeschrittenen Stadium nur mit Dialyse oder einer Nierentransplantation behandelt werden.

    Die Ergebnisse wird Ihnen während eines Pressegesprächs

    Professor Dr. Hermann Haller, Direktor der MHH-Klinik für Nieren und Hochdruckerkrankungen,

    erläutern. Zudem erklärt er, warum sich aus der Studie auch eine veränderte Empfehlung für den Idealwert des Blutdrucks bei allen Diabetes 2-Patienten ergibt. Die Untersuchung wird in der neuesten Ausgabe des hochrangigen Wissenschaftsjournals „The New England Journal of Medicine“ veröffentlicht.

    Das Pressegesprächs beginnt am

    Freitag, 11. März 2011,
    um 10 Uhr
    im Konferenzraum an der MHH-Lounge am Haupteingang,
    Gebäude K 6, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover.

    Bitte melden Sie sich für das Pressegespräch in der Pressestelle an.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).