idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.03.2011 13:41

Rostocker initiieren Studie zur Behandlung des plötzlichen Herztods

Ingrid Rieck Presse und Kommunikation
Universität Rostock

    Kann der Defibrillatortest bei der OP künftig entfallen?

    In Rostock startet eine internationale Studie zur Behandlung des plötzlichen Herztods. Unter dem Namen NORDIC ICD geht es um die Revolutionierung eines Verfahrens, bei dem so genannte Defibrillatoren (Schockgeber) implantiert werden. Diese Geräte kommen bei Herzstillstand oder akutem Kammerflimmern zum Einsatz. Bei dem Verfahren handelt es sich um einen Standardeingriff, der allerdings noch immer Gefahren birgt. An der Studie werden auch 100 Patientinnen und Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern teilnehmen.

    „Das bislang angewandte Verfahren verlangt einen Test des frisch eingesetzten Defibrillators“, erklärt Professor Dr. Dietmar Bänsch, der am Universitätsklinikum Rostock den Bereich Elektrophysiologie leitet und die NORDIC ICD-Studie entwickelt hat. Bei diesem Test wird das Herz des Patienten künstlich in Kammerflimmern versetzt, was der frisch eingesetzte Defibrillator erkennt und durch einen Schock beendet. „Das Risiko ist gering, aber in seltenen Fällen kann dieser Test einen Schlaganfall hervorrufen und sogar tödlich enden“, sagt Professor Dr. Bänsch.

    „Die Technik hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt, der Test des Defibrillators ist schonender geworden als noch vor 15 Jahren, aber bis heute wird das Gerät zwingend beim Einsetzen ausprobiert“, so Professor Bänsch weiter. Um jedes Restrisiko für den Patienten künftig ausschließen zu können, entwickelte der Rostocker ein Verfahren, das ohne diesen Test auskommt. „Ziel der Studie ist es nachzuweisen, dass die Behandlung auch auf diese Weise durchgeführt werden kann.“ Dafür sollen fast 600 Patientinnen und Patienten in die Studie einbezogen werden. Federführend ist dabei das Universitätsklinikum Rostock.
    Weitere Krankenhäuser aus ganz Deutschland sowie aus Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, Lettland und Tschechien sind beteiligt.

    Kontakt

    Professor Dr. med. Dietmar Bänsch
    Tel. 0381 494-7797
    e-mail: dietmar.baensch@uni-rostock.de

    Professor Dr. med. Peter Schuff-Werner
    Ärztlicher Direktor
    Tel. 0381 494-5011
    e-mail: Peter.schuff-werner@uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).