idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.03.2011 14:36

Demographischer Wandel führt zu deutlichem Anstieg der Glaukom-Erkrankungen

Holger Ostermeyer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

    Das umgangssprachlich als „Grüner Star“ bezeichnete Glaukom ist auf dem Vormarsch: Allein durch den wachsenden Anteil älterer Menschen – über 65-Jährige haben ein deutlich höheres Risiko, an diesem Augenleiden zu erkranken – steigt die Zahl der Betroffenen. Bis 2030 rechnet Prof. Lutz Pillunat, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden und Sprecher der Sektion Glaukom der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) mit jährlich 150.000 Neuerkrankungen. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren wird damit die Zahl der Glaukom-Patienten um rund 50 Prozent steigen.

    Doch nicht nur hohes Alter erhöht das Glaukom-Risiko: Auch die ebenfalls zunehmenden Volkserkrankungen wie Diabetes und Leiden des Herz-Kreislaufsystems begünstigen den Grünen Star und erhöhen die Zahl der Betroffenen zusätzlich. Folgen der schleichenden, von den Betroffenen oft nicht erkennbaren Augenerkrankung sind massive Einschränkungen des Sehvermögens, die zur Erblindung führen können. Mit einer früh einsetzenden Therapie können Augenärzte diese Entwicklung aufhalten oder verzögern. Doch bisher gehört die Früherkennung des Glaukoms zu den Stiefkindern des deutschen Gesundheitswesens: Nur wenige Krankenkassen übernehmen die Kosten für die notwendigen Untersuchungen. Wenn es nicht gelingt, die Glaukomvorsorge als reguläre Leistung der Krankenkassen zu übernehmen, kommt auf das deutsche Gesundheitswesen und die Rentenversicherung eine weitere Kostenlawine zu, warnt Prof. Pillunat im Vorfeld des 4. Welt-Glaukom-Tags am kommenden Sonnabend (12. März 2011).

    Dem Glaukom ordnen die Augenärzte eine Vielzahl an Auslösern zu, denen eine gravierende Folge gemeinsam ist: der Verlust von Nervenzellen in Netzhaut und Sehnerv. Sind diese Zellen zerstört – beispielsweise durch einen zu hohen Augeninnendruck oder Durchblutungsstörungen – ist das Sehvermögen in diesen Bereichen unwiderruflich verloren. Doch der Ausfall einzelner Nervenfasern verursacht nur minimale Einschränkungen in der Wahrnehmung, die zudem vom Hirn automatisch ausgeglichen werden. „In die so entstehenden Löcher kopiert das Gehirn einfach die daneben registrierten Farben und Muster“, so Prof. Lutz Pillunat. Durch diese automatische Copy-und-Paste-Funktion des Hirns haben die Betroffenen keine Chance, die Einschränkungen in ihrem Gesichtsfeld selbst wahrzunehmen. „Darum stellt das Glaukom eine besonders hohes Risiko für das Augenlicht dar“, erklärt der Glaukomexperte. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, laufen die Patienten Gefahr, dass sie durch die schleichenden Zerstörung von Nervenzellen nahezu unbemerkt eine Sehbehinderung davontragen: „Deshalb raten wir Augenärzte bereits seit vielen Jahren zu regelmäßigen Glaukom-Vorsorgeuntersuchungen. Doch unsere Forderung, sie in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufzunehmen, blieben ebenso lange ungehört“, so Prof. Pillunat. Die DOG schätzt, dass 50 Prozent aller Glaukome unerkannt bleiben.

    Diese Zahl wird sich angesichts des steigenden Durchschnittsalters in Deutschland weiter erhöhen. Denn die Wahrscheinlichkeit an einem „Grünen Star“ zu erkranken, verzehnfacht sich im Laufe eines Lebens. Von dieser Problematik sind betagte Menschen überproportional betroffen: Ihr Risiko, in Folge eines Glaukoms zu erblinden, überschreitet den Faktor zehn deutlich. Schon heute gehört diese Erkrankung zu den häufigsten Auslösern einer Erblindung oder Sehbehinderung. In Deutschland verlieren jährlich rund 2.000 Menschen so ihr Augenlicht. Weitere Risikofaktoren sind neben starker Kurzsichtigkeit oder erblicher Belastungen ein schwankender Blutdruck, Durchblutungsprobleme oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes. Da die drei letztgenannten Faktoren in Verbindung zu Zivilisationskrankheiten stehen, die sich ebenfalls weiter ausbreiten, ist mit einem zusätzlichen Anstieg von Glaukomerkrankungen zu rechnen.

    „Je früher wir ein Glaukom diagnostizieren und mit einer medikamentösen Therapie beginnen, um so wirksamer können wir das Aufkommen möglicher Beeinträchtigungen des Sehvermögens langfristig unterbinden und in schweren Fällen zumindest deutlich herauszögern“, so Prof. Pillunat. Bei der überwiegenden Zahl der Patienten genügt es, den Augeninnendruck durch die regelmäßige Gabe von Augentropfen so einzustellen, dass die bedrohten Nervenzellen keinen Schaden nehmen“, sagt Prof. Pillunat. In schwerwiegenden Fällen setzen die Glaukomexperten im Verlauf einer lebenslangen Therapie auch auf Operationen.

    Nach der Diagnose ‚Glaukom‘ werden die Patienten regelmäßig untersucht. Neben der Kontrolle des Augeninnendrucks schaut sich der Augenarzt den Sehnerv an und testet das Gesichtsfeld. Um sich ein umfassendes Bild machen zu können, werden viele Patienten im Krankenhaus einem 24-Stunden-Check unterzogen. Auch die medikamentöse Einstellung des Augeninnendrucks bedarf engmaschiger Kontrollen, um den richtigen Wirkstoff in der richtigen Dosierung zu finden. Gut medikamentös eingestellte Glaukom-Patienten haben realistische Chancen, dass sich ihr Sehvermögen nicht weiter verschlechtert.

    Weitere Informationen für Patienten
    www.glaukom.deOnline-Testbogen zur Ermittlung des individuellen Glaukom-Risikos: http://www.glaukom.de/content/sites/data/riskcheck.php

    Kontakt
    Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
    Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
    Direktor: Prof. Lutz Pillunat
    Tel.: 0351/ 4 58 33 81
    E-Mail: augendirektion@uniklinikum-dresden.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uniklinikum-dresden.de/aug
    http://www.dog.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).