idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.03.2011 17:30

Moleküle nach dem Vorbild der Natur bauen

Gabriele Krätzer Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Forscher aus Magdeburg, Mülheim und Uppsala haben Vorgänge in Enzymen untersucht, um die biologische Wasserstoffproduktion im Detail besser zu verstehen.

    Wasserstoff ist ein Energieträger der Zukunft und wird bereits als alternative Energiequelle, z.B. beim Betrieb von Kraftfahrzeugen, getestet. Manche Mikroorganismen, also Bakterien und Algen, können Wasserstoff bei Raumtemperatur erzeugen. Forscher verstehen immer besser, wie Bakterien Wasserstoff erzeugen und welche Rolle die Enzyme dabei spielen. Wissenschaftler möchten die zugrunde liegen Prozesse nachvollziehen, um künftig mit künstlichen Systemen Wasserstoff produzieren zu können.

    In einem Kooperationsprojekt haben sich Forscher aus Magdeburg, Mülheim und Uppsala der bakteriellen Wasserstofferzeugung gewidmet. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie kürzlich in der Fachzeitschrift Angewandte Chemie.

    Den gesamten Text der Presseinformation finden Sie auf unseren Webseiten unter

    http://www.de.mpi-magdeburg.mpg.de/Public_Relations/Pressemitteilungen/Pressemit...

    Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Gabriele Krätzer M.A.
    Sandtorstrasse 1
    39106 Magdeburg
    Germany

    Tel +49-391-6110-144
    Fax +49-391-6110-518
    presse@mpi-magdeburg.mpg.de
    http://www.mpi-magdeburg.mpg.de

    International Max Planck Research School Magdeburg
    http://www.pe-imprs.mpg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.de.mpi-magdeburg.mpg.de/Public_Relations/Pressemitteilungen/Pressemit...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).