idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.03.2011 17:57

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2011: Licht im Dschungel der Leitlinien

Barbara Ritzert ProScience Communications - die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.

    »Licht im Dschungel der Leitlinien« – dieses Thema ist ein Schwerpunkt des Deutschen Schmerz- und Palliativtags 2011, der vom 23. bis 26. März 2011 in Frankfurt/Main mit rund 2000
    Experten stattfindet.

    Obwohl in Deutschland etwa 15 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen leiden, gehört die Schmerzmedizin noch immer zu den Stiefkindern des Medizinsystems. Dabei ließen sich in den Gesundheits- und Sozialsystemen wertvolle Ressourcen schonen, würden Wissen und Strategien der modernen Schmerzmedizin – etwa erfolgreiche Konzepte der integrierten Versorgung – nur konsequent umgesetzt.

    Sorgen bereitet den Schmerzmedizinern zusätzlich auch die Flut von Leitlinien, welche die Versorgung von Patientinnen und Patienten oft eher erschweren denn verbessern.

    Darüber diskutieren auf dem 22. Deutschen Schmerz- und Palliativtag, der vom 23.-26. März 2011 in Frankfurt stattfindet, rund 2000 Experten. Tagungsort ist das Congress Center Messe Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1 in Frankfurt/Main.

    Neben zwei Pressekonferenzen bietet die Tagung erstmals auch Telefonkonferenzen für Journalisten mit Experten zu verschiedenen Themen.

    AUFTAKT-PRESSEKONFERENZ, 23. März 2011 · 11.00 Uhr

    Schmerz- und Palliativmedizin für mehr Lebensqualität
    - Woran scheitern Patienten und Ärzte
    - Hoffnungsträger für eine bessere Schmerztherapie
    Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe
    Schmerzzentrum DGS Göppingen, Präsident der
    Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.
    Tagungspräsident

    Fokus-Thema: Leitlinien ein Dschungel?
    - Wovor sich Patienten und Ärzte fürchten müssen
    - Wege aus dem Dschungel – neue Praxisleitlinien der DGS
    Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen
    PD Dr. med. Michael A. Überall, Nürnberg
    Vizepräsident der DGS

    ab 12:00 Uhr »Leitlinien spezial« mit vertiefenden Informationen

    TELEFONKONFERENZEN, DONNERSTAG 24. MÄRZ 2011
    Einwahlnummer: 0180 3 66 55 11
    Code: 240311

    13:00 - 13:30 Uhr Schmerz bei Kindern
    Dr. med. Raymund Pothmann, Hamburg

    14:00 - 14:30 Uhr Schmerz im Alter
    Dr. med. Not-Rupprecht Siegel, Neuburg
    Dr. med. Oliver Emrich, Ludwigshafen

    16:00 - 16:30 Uhr Akupunktur in der Schmerztherapie
    Dr. med. Dominik Irnich, München
    Dr. med. Thomas Cegla, Wuppertal
    Vizepräsident der DGS

    PRESSEKONFERENZ, FREITAG, 25. MÄRZ 2011 · 11:30 Uhr

    Schmerzpatienten 2011: fehl-, unter- und
    überversorgt. Bilanz der Deutschen Schmerzliga
    Dr. med. Marianne Koch
    Präsidentin der Deutschen Schmerzliga e.V.
    Dr. med. Gerhard H. H.Müller-Schwefe, Göppingen

    Invasive Schmerztherapien: Zwischen Stiefmütterchen-Dasein und Wildwuchs
    (Neuromodulation, Medikamentenpumpen,
    minimal-invasive Operationen)
    Dr. med. Bruno Kniesel, Hamburg
    Dr. med. Gerhard H. H.Müller-Schwefe, Göppingen

    Telefonnummer der Pressestelle während der Tagung vor Ort: 069 7575-73101

    PRESSEKONTAKT
    Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
    Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
    Tel: 08157 9397-0 · Fax: 08157 9397-97 · Mail: ritzert@proscience-com.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgschmerztherapie.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).