idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.03.2011 09:27

Wie gerecht ist die moderne Medizin? Internationale Tagung und öffentlicher Vortrag in der RUB

Dr. Josef König Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    Wie viel Gerechtigkeit kann ein modernes Gesundheitssystem bieten, das zugleich ökonomisch effizient sein will und muss? Die kontroverse Frage diskutieren international renommierte Experten auf der Tagung „Justice in Modern Health Care – Perspectives for the 21st Century“ vom 28. bis 30. März 2011 an der Ruhr-Universität. Auf Einladung der Bochumer BMBF-Nachwuchsgruppe „Gerechtigkeit in der modernen Medizin“ treffen sich Wissenschaftler aus Europa, Nord- und Südamerika an der RUB zum fachübergreifenden Austausch. Teil der Tagung ist ein öffentlicher Abendvortrag am 28.3.

    Wie gerecht ist die moderne Medizin?
    Ethische Perspektiven für das 21. Jahrhundert
    Internationale Tagung und öffentlicher Vortrag in der RUB

    Wie viel Gerechtigkeit kann ein modernes Gesundheitssystem bieten, das zugleich ökonomisch effizient sein will und muss? Die kontroverse Frage diskutieren international renommierte Experten auf der Tagung „Justice in Modern Health Care – Perspectives for the 21st Century“ vom 28. bis 30. März 2011 an der Ruhr-Universität. Auf Einladung der Bochumer BMBF-Nachwuchsgruppe „Gerechtigkeit in der modernen Medizin“ (Leiter: Dr. Oliver Rauprich) treffen sich Wissenschaftler aus Europa, Nord- und Südamerika an der RUB zum fachübergreifenden Austausch.

    Öffentlicher Abendvortrag

    Teil der Tagung ist ein öffentlicher Abendvortrag von Prof. Dan W. Brock von der Harvard University, Boston (USA). Brock ist Direktor des „Harvard Program on Ethics and Health“ und der „Division of Medical Ethics“. Er spricht zum Thema “Building Health Care on a Moral Foundation – What are the Elements?” Der Vortrag findet statt am Montag, 28. März von 18.15 bis 19.45 Uhr im Veranstaltungszentrum der RUB (Mensagebäude, Ebene 04, Saal 1). Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

    Programm im Internet

    Das ausführliche Programm der Tagung steht im Internet unter
    http://www.ruhr-uni-bochum.de/malakow/bmbf-conf/

    Ländervergleich und Finanzierungsfragen

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Tagung mit Mitteln aus dem Förderprogramm „Erforschung von ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten der modernen Medizin und Biowissenschaften“. Seit 2006 fördert das BMBF die Nachwuchsgruppe „Gerechtigkeit in der modernen Medizin“, die am Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin (Leiter: Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann) angesiedelt ist. Auf der Tagung bringt die Gruppe die weltweit führenden Experten aus verschiedenen Fächern zusammen, um ethische, ökonomische, sozialpolitische, juristische und theologische Aspekte des Gesundheitswesens zu diskutieren. Sie erörtern beispielsweise die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Gesundheitssysteme, u. a. in Deutschland, Großbritannien und Schweden, sowie die moralischen Grundsätze der jeweiligen Gesundheitspolitik, aber auch einzelne, konkrete Themen, etwa die Finanzierung teurer Krebsmedikamente. Neue – theoretische – Forschungsansätze, die Ergebnisse aktueller empirischer Studien und praktische Erfahrungsberichte aus mehreren Ländern werden sowohl im Plenum als auch in Workshops vorgestellt und debattiert.

    Weitere Informationen

    Dr. Oliver Rauprich, Leiter der BMBF-Nachwuchsgruppe „Gerechtigkeit in der modernen Medizin“, Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin, Malakowturm, Markstr. 258a, 44799 Bochum, Tel.: 0234/32-28656, E-Mail: oliver.rauprich@rub.de

    Redaktion: Jens Wylkop


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Philosophie / Ethik, Recht
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).