idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.03.2011 11:05

conhIT: Fraunhofer zeigt Vernetzungslösungen für Ärzte, Patienten und Gesundheitsdienstleister

Britta Klocke Öffentlichkeitsarbeit / Marketing / Institutsteil Dortmund
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST

    Kooperation unterstützen und eine sichere Vernetzung aller Akteure im Gesundheitswesen gewährleisten: Das sind die zentralen Themen des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST auf der diesjährigen conhIT (5. bis 7. April 2011, Berlin, Halle 2.2, Stand B-103). Das Institut zeigt neue Entwicklungen aus den Bereichen elektronische Fallakten, elektronische Patientenakte gemäß § 291 SGB V, Zweiter Gesundheitsmarkt und Telemedizin.

    Die Kongressmesse conhIT hat sich inzwischen zum zentralen deutschen Branchentreffpunkt für IT-Lösungen im Gesundheitswesen entwickelt. Das Fraunhofer ISST zeigt im Rahmen der Ausstellung Exponate aus vier Themenbereichen:

    1. Elektronische Fallakten: In Kooperation mit dem Verein elektronische Fallakte e.V. und der Healthcare IT Solutions GmbH werden am Stand auch aktuelle Arbeiten und Piloten der elektronischen Fallakte (eFA) gezeigt.

    2. Elektronische Patientenakten gemäß § 291a SGB V: Das Fraunhofer ISST hat im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums mit Partnern eine elektronische Patientenakte (ePA) nach § 291a Sozialgesetzbuch konzipiert. Auf der conhIT wird erstmalig eine prototypische Umsetzung der ePA gezeigt.

    3. Standardisierung / Zweiter Gesundheitsmarkt: Zusammen mit dem Fitnessgerätehersteller Ergo-Fit hat das Fraunhofer ISST einen auf HL7 basierenden Standard für einen Trainingsplan entwickelt, der es ermöglicht, in Fitnessstudios oder Rehabilitationseinrichtungen gewonnene Trainingsdaten in medizinische IT-Systeme zu übertragen. Damit kann in Zukunft Gerätetraining ärztlich überwacht werden – ein Weg, um den Zweiten Gesundheitsmarkt in die primäre Gesundheitsversorgung zu integrieren.

    4. Telemedizinische Serviceplattform: Basierend auf einer modularen serviceorientierten Architektur zeigt das Fraunhofer ISST Beispielanwendungen aus der Telemedizin: Mit dabei sind Lösungen für das Wundmanagement, Verbundkooperationen und die Patienten Compliance.

    Die Industriemesse ist an allen drei Messetagen jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Kongress startet täglich um 9 Uhr und beinhaltet auch Veranstaltungen mit Beteiligung des Fraunhofer ISST: So wird ISST-Abteilungsleiter Dr. Jörg Caumanns am Mittwoch, den 6. April 2011, von 13 bis 14 Uhr im conhIT-Networkingbereich in der Halle 1.2 gemeinsam mit Sebastian C. Semler eine Podiumsdiskussion zur »Elektronische Patientenakte nach § 291a SGB V« leiten. Ebenfalls am 6. April startet um 13.15 Uhr eine einstündige Themenführung zur »Elektronische FallAkte«. Treffpunkt ist das Themenforum in der Halle 1.2.

    Darüber hinaus wird Volker Lowitsch, Vorsitzender des Vereins elektronische Fallakte e. V., am Mittwoch, 6. April, in der Session 7 des Kongresses, »Elektronische Fallakte, elektronischer Arztbrief, intersektorale Kommunikation – Wo stehen wir heute?«, einen Vortrag halten. Thema ist »Die elektronische FallAkte – der ärztliche Kommunikationsstandard der Zukunft. Wie die eFA schon heute Nutzen stiftet«. Die Session findet um 11.30 Uhr im Saal 1 statt. Am Donnerstag, 7. April, wird Volker Lowitsch ab 11.30 Uhr die Session 11 »Strategisches IT- und Risikomanagement – Worauf es wirklich ankommt« in Saal 1 leiten.


    Weitere Informationen:

    http://www.conhit.de - Homepage der Messe
    http://www.isst.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer ISST


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).