idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.04.2011 15:20

Herausragende Forschung zum genetisch bedingten Gedächtnisverlust

Nicole Germeroth DSZ - Deutsches Stiftungszentrum
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

    Schilling Forschungspreis der Neurowissenschaftliche Gesellschaft geht an Dr. Shahaf Peleg
    Im Rahmen der 9. Tagung der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft wurde der Schilling Forschungspreis 2011 an Dr. Shahaf Peleg, 31, vom European Neuroscience Institute Göttingen (ENI) verliehen. Der Preis wird von der Hermann und Lilly Schilling-Stiftung im Stifterverband mit 20.000 Euro dotiert und von der Deutschen Neurowissenschaftlichen Gesellschaft alle zwei Jahre für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Hirnforschung verliehen.

    Die Auswahl des Preisträgers erfolgt durch den Vorstand der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft. Er soll junge Wissenschaftler/innen bis zu einem Alter von 35 Jahren in ihrer Forschungsarbeit unterstützen. Die Preisverleihung fand am Freitag, 25.03.2011, ab 15 Uhr im Rahmen des Neurowissenschaftlichen Kongresses in Göttingen statt.

    Der diesjährige Preisträger wird für seine Arbeiten über epigentische Mechanismen und deren Beteiligung an altersbedingtem Gedächtnisverlust ausgezeichnet. Der aus Beer-Sheva, Israel, stammene Biologe konnte zeigen dass eine Steigerung der Histon 4 Lysin 12 (H4K12) Azetylierung im Hippokampus durch Histondeazetylase (HDAC) Inhibitoren die spezifisch durch Lernprozesse ausgelöste Genexpression wieder in Gang setzt. Im Tierversuch ergaben sich deutliche Verbesserungen der Gedächtnisfunktionen und der kognitiven Fähigkeiten. Mit diesen Erkenntnissen ergeben sich neue Ansätze zur Therapie neurodegenerativer Erkrankungen. Die Arbeiten von Peleg wurden in hochrangigen Journals wie Science, Nature und Cell publiziert.

    Die Hermann und Lilly Schilling-Stiftung zielt in ihrem Förderprogramm auf eine Verzahnung von neurowissenschaftlicher Grundlagenforschung mit der Anwendung der Erkenntnisse in der Klinik zur Schaffung neuer Therapieansätze ab. Sie ist eine von über 470 Stiftungen, die das DSZ - Deutsche Stiftungszentrum im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft betreut.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).