idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.04.2011 16:14

9. Ulmer Symposium Krankenhaushygiene vom 12. bis 15. April

Jörg Portius Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm

    Vom 12. bis 15. April 2011 findet das 9. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen im Edwin-Scharff-Haus, dem Kultur- und Tagungszentrum in Neu-Ulm, statt. Gastgeber ist das vom Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Steffen Stenger geleitete Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Ulm, dem es gelungen ist, einen der bundesweit wichtigsten und größten Kongresse dieser Art an den Ufern der Donau dauerhaft zu etablieren.

    „In diesem Jahr rücken wir insbesondere Themen in den Fokus, die in den vergangenen Monaten leider auch sehr tragische Schlagzeilen gemacht haben. Umso wichtiger ist eine fundierte wissenschaftliche Aufarbeitung, um Lehren für die Zukunft ziehen zu können“, sagt Prof. Dr. Heike von Baum, Leiterin der Sektion Klinikhygiene am Universitätsklinikum Ulm und Organisatorin des renommierten Symposiums. „Hygiene in der Klinikapotheke“ ist ein solches Thema. Zu Gast wird u.a. Prof. Dr. Irene Krämer sein, die sich der Frage „Was hat sich nach Mainz für Klinikapotheker geändert?“ widmen wird.
    Auch dem fatalen Legionellenausbruch Anfang 2010 in Ulm widmen sich die Spezialisten für Klinikhygiene, Infektiologie und Mikrobiologie, die aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland anreisen. So wird beispielsweise Prof. Dr. Martin Exner vom Universitätsklinikum Bonn über „Politische Konsequenzen“ des Ausbruchs referieren.
    Zudem gestalten erstmals Referenten der Bundeswehr eine eigene Session. Sie werden z.B. ihre Erfahrungen über spezielle Probleme der Klinikhygiene bei Einsatzlazaretten in Afghanistan weitergeben.

    „Wir organisieren den Kongress mit dem Ziel, das eigene Fachwissen zu erweitern und auf den aktuellsten Stand wissenschaftlicher Forschung zu bringen. Selbst gestellte Ansprüche also, die ganz im Sinne der Sicherheit und bestmöglichen Versorgung der Bevölkerung bzw. unserer Patienten sind“, fasst Prof. von Baum ein Hauptanliegen des Symposiums zusammen und fügt hinzu: „Alles in allem bleibt festzustellen, dass die Bedeutung der Hygiene noch immer vielfach unterschätzt wird, deshalb ist ein solches Symposium ungemein wichtig.“

    Insgesamt erwarten die Besucher rund 100 Fachvorträge, die Themen wie „Hygiene im Rettungsdienst“, „Hygiene im Umgang mit Menschen mit Behinderung“, „Ebola im A 380“ oder auch „Trink- und Badewasserhygiene“ beleuchten. Das komplette Programm und viele weitere Informationen können Sie im Internet unter der Adresse www.uni-ulm.de/khinfekt/programm.html abrufen.

    Neben der traditionell starken Industrieausstellung (mehr als 40 Unternehmen haben sich angemeldet) wird auch dem kulturellen Rahmenprogramm wieder große Beachtung geschenkt: In diesem Jahr ist es Prof. Dr. Heike von Baum gelungen, ein privates Orgelkonzert im Ulmer Münster für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses zu organisieren (Donnerstag, 14. April, ab 19 Uhr).
    Übrigens: Journalisten sind hierzu ebenfalls herzlich eingeladen! (bitte Presseausweis mitbringen)

    Kongress begleitend wird außerdem die in Berlin lebende Künstlerin Claudia von Funcke ihr Werk „Die Monade als Infektionsmodell“ im Edwin-Scharff-Haus präsentieren (Näheres zur Künstlerin unter www.claudiavonfuncke.de).

    EINLADUNG ZUM PRESSEGESPRÄCH

    Die Stadt Ulm erlebte zu Beginn des vergangenen Jahres einen zumindest in Deutschland in seiner fatalen Konsequenz bislang nicht erlebten Legionellenausbruch. Fünf Menschen starben – insgesamt wurden den Gesundheitsämtern 64 laborbestätigte Fälle gemeldet. Klar, dass an diesem Thema das 9. Ulmer Symposium Krankenhaushygiene nicht vorbeigehen kann. Am Donnerstag, 14. April, werden die fachlichen Hintergründe aber auch die zu ziehenden Lehren von 14.00 bis 15.30 Uhr näher beleuchtet (Großer Saal im Edwin-Scharff-Haus).
    Zu diesem Thema sind Journalisten im Anschluss im Großen Saal zu einem Pressegespräch mit den Referenten herzlich eingeladen. Im Sinne einer guten Planung und Koordination möchten wir Sie bitten, etwaige individuelle Interviewwünsche einige Tage vorher kurz anzumelden. Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt mit Prof. von Baum unter ihrer E-Mail-Adresse heike.von-baum@uniklinik-ulm.de auf. Sie stellt Ihnen auch gerne im Vorfeld des Symposiums den Kontakt zu den Referenten her. Das Sekretariat der Sektion Klinikhygiene (Frau Monica Sintic) ist unter der Rufnummer 0731 500-65351 zu erreichen.

    Wir würden uns freuen, wenn wir Sie zum Symposium begrüßen könnten.
    Unten finden Sie zudem das Kongress-Programm im PDF-Format.
    Für Rückfragen steht Ihnen auch Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am Universitätsklinikum Ulm, unter 0731 500-43043 zur Verfügung.


    Anhang
    attachment icon Kongressprogramm

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).