idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.04.2011 09:00

Was Sherlock Holmes und Dr. Watson noch nicht wussten ...

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Von wem stammt der verwischte Fingerabdruck? Handelt es sich bei dem kleinen Fleck an dem Handschuh um Farbe oder Blut? Fragen wie diese können bei Ermittlungsarbeiten auftreten und ihre Beantwortung gibt oftmals sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung eines Verbrechens führen. Was Sherlock Holmes und Dr. Watson noch nicht wussten … ist das Thema des Vortrages von Frau Dr. Anja Klann, die innerhalb der Vortragsreihe „Familien-Universität“ am Donnerstag, 14. April 2011, um 16:00 Uhr im Hörsaal Rubenowstraße 3 stattfindet.

    Die DNA wird als Baustein des Lebens bezeichnet, weil auf ihr viele wertvolle Informationen gespeichert sind. Auch bei der forensischen Fallarbeit spielt die DNA eine große Rolle, da die Zuordnung von Spuren zu Personen mit Hilfe der DNA-Analyse erfolgen kann.
    Welchen Beitrag die molekulargenetische Analyse zum Beispiel innerhalb der Aufklärung von Straftaten oder Identifizierungsprozessen leistet, soll in einem Überblick vorgestellt werden. Da die Rekonstruktion von einem Tathergang neben den polizeilichen Ermittlungsergebnissen oft im Zusammenspiel mit den Befunden aus der Forensischen Medizin, Forensische Molekulargenetik und Forensische Toxikologie erfolgt, sollen Einblicke auch in diese Arbeitsbereiche des Instituts für Rechtsmedizin der Universitätsmedizin Greifswald gegeben werden.

    Familien-Universität
    Vortrag von Dr. Anja Klann
    Donnerstag, 14.04.2011, 16:00 Uhr
    Hörsaal, Rubenowstraße 3, 17489 Greifswald

    Ansprechpartnerin für Rückfragen
    Dr. rer. nat. Anja Klann
    Institut für Rechtsmedizin
    Laborleiterin Arbeitsbereich Forensische Molekulargenetik
    Kuhstraße 30, 17489 Greifswald
    Telefon 03834 86-5736
    anja.klann@uni-greifswald.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/download-presseinformation... - Fotodownload


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).