idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.04.2011 19:40

Symposium im Andenken an den Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Heinz Schaller

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Im Andenken an den vor einem Jahr verstorbenen Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Heinz Schaller, Mitbegründer des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH), findet am Freitag, 15. April 2011, ein Symposium an der Ruperto Carola statt. Dazu lädt das ZMBH in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster „Zelluläre Netzwerke“ und der C.H.S. Stiftung ein. Auf dem Programm der öffentlichen Veranstaltung stehen acht wissenschaftliche Vorträge, die sich mit aktuellen Forschungsfragen aus verschiedenen Bereichen der biomedizinischen Grundlagenforschung beschäftigen.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 8. April 2011

    Symposium im Andenken an den Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Heinz Schaller
    Öffentliches Vortragsprogramm mit Beiträgen von acht renommierten Forscherinnen und Forschern

    Im Andenken an den vor einem Jahr verstorbenen Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Heinz Schaller, Mitbegründer des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH), findet am Freitag, 15. April 2011, ein Symposium an der Ruperto Carola statt. Dazu lädt das ZMBH in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster „Zelluläre Netzwerke“ und der C.H.S. Stiftung ein. Auf dem Programm der öffentlichen Veranstaltung stehen acht wissenschaftliche Vorträge, die sich mit aktuellen Forschungsfragen aus verschiedenen Bereichen der biomedizinischen Grundlagenforschung beschäftigen.

    Heinz Schaller (1932 bis 2010) war von 1973 an als Professor für Mikrobiologie an der Universität Heidelberg tätig. Der Wissenschaftler hat über viele Jahre die Entwicklung der Heidelberger Biowissenschaften zu einem international führenden Zentrum für Molekular- und Zellbiologie geprägt. Er war treibende Kraft bei Gründung und Aufbau des ZMBH. Als Initiator des ersten Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft auf dem Gebiet der Gentechnik war Prof. Schaller auch für die Entwicklung der Molekularbiologie in Deutschland von entscheidender Bedeutung. Für seine Forschungen insbesondere zum Hepatitis-B-Virus (HBV) wurde Prof. Schaller mit der Robert-Koch-Medaille in Gold sowie der Loeffler-Frosch-Medaille der Gesellschaft für Virologie ausgezeichnet. Nach seiner Emeritierung im Jahr 2000 lag sein Hauptinteresse im Aufbau der gemeinsam mit seiner Frau gegründeten Chica und Heinz Schaller-Stiftung, die sich für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses einsetzt.

    Im Mittelpunkt des Symposiums stehen Vorträge, die einen Bezug zur Forschungstätigkeit von Heinz und Chica Schaller aufweisen. Die Beiträge befassen sich mit viralen Erregern der Hepatitis sowie neurobiologischen Themen. Zu den Referenten gehören insbesondere die Nobelpreisträgerin und erste Doktorandin von Heinz Schaller, Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard, und Prof. Dr. Charles Weissmann, sein Wegbegleiter aus der Zeit der Gründung der Firma Biogen. Mit Prof. Dr. Rohini Kuner und Prof. Dr. Kai Matuschewski werden außerdem zwei Träger des Förderpreises, den die C.H.S. Stiftung vergibt, an der Veranstaltung mitwirken.

    Die von den Wissenschaftlern Chica und Heinz Schaller gegründete C.H.S. Stiftung fördert biomedizinische Grundlagenforschung an der Universität Heidelberg durch die Finanzierung innovativer Forschungsvorhaben. Durch die Vergabe flexibel einsetzbarer Mittel sollen vor allem Nachwuchsforscher bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden. Im Rahmen eines neuen Programms hat die Stiftung derzeit mehrere gut ausgestattete Stellen für junge Gruppenleiter ausgeschrieben.

    Das Symposium im Andenken an Prof. Dr. Heinz Schaller findet am Freitag, 15. April 2011, von 9.30 bis 17.30 Uhr im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums, Im Neuenheimer Feld 280, Hörsaal H1, statt. Zu dem englischsprachigen Vortragsprogramm ist auch die interessierte Fachöffentlichkeit eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen zum Programm der Veranstaltung können im Internet unter der Adresse http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/download/2011SymposiumSchaller.pdf abgerufen werden.

    Kontakt:

    Prof. Dr. Bernhard Dobberstein
    Telefon (06221) 54-6825
    dobberstein@zmbh.uni-heidelberg.de

    Prof. Dr. Hans-Georg Kräusslich
    Telefon (06221) 56-5001
    hans-georg.kraeusslich@med.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).