idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
18.04.2011 15:56

„Gesundheitsforschungszentren sind Vorreiter“

Dr. Annette Tuffs Geschäftsstelle
Verband der Universitätsklinika Deutschlands e. V.

    Verband der Universitätsklinika Deutschlands fordert dauerhaftes Engagement des Bundes bei der Unterstützung der medizinischen Forschung

    Für vier neue Zentren für Gesundheitsforschung zur Bekämpfung von Volkskrankheiten hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 15. April 2011 den Startschuss gegeben.

    „Die Zentren sollten Vorreiter für das Engagement des Bundes in der Medizinforschung sein“, erklärt der Vorsitzende des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD), Berlin, Professor Dr. J. Rüdiger Siewert. „Der Einsatz finanzieller Mittel des Bundes für die enge Zusammenarbeit von Universitätsklinika, Universitäten und Helmholtz-Zentren ist sehr sinnvoll angelegt“.

    Siewert fordert, dass sich die Bundesregierung auch künftig stärker für die medizinische Forschung an Universitätsklinika engagieren solle. „Die falschen Weichenstellungen der Föderalismusreform müssen behoben werden, um Hürden zwischen Grundlagenforschung und klinischer Anwendung abzubauen.“ Mit der Föderalismusreform 2006 ist die Förderung von Forschung und Ausbildung fast ausschließlich den Bundesländern überlassen worden. Die finanziell prekäre Lage einiger Bundesländer gefährde die Qualität der medizinischen Forschung und Lehre in Deutschland.

    An den vier neuen Gesundheitszentren zu Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen und Infektionen sind neben den federführenden Helmholtz-Zentren mehr als 20 Hochschulstandorte beteiligt.

    Das BMBF hat angekündigt, bis 2015 insgesamt 300 Millionen Forschungsmittel zur Verfügung zu stellen. „Nun müssen diese Mittel auch zügig abgerufen werden können“, fordert der Generalsekretär des VUD, Rüdiger Strehl, Berlin. Denn nur dann könnte die enge Zusammenarbeit in den Zentren auch gelebt werden.

    Ansprechpartner:
    Professor Dr. J. Rüdiger Siewert
    Vorstandsvorsitzender
    Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V.
    Universitätsklinikum Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672
    69120 Heidelberg
    Tel: 06221 / 56 4536

    Rüdiger Strehl
    Generalsekretär
    Verband der Universitätsklinika Deutschlands e.V.
    Alt-Moabit 96
    10559 Berlin
    Tel: 030 / 3940517-0
    Email: presse@uniklinika.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bmbf.de/press/3080.php - Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).