idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.04.2011 15:53

Die Universität Bielefeld trauert um ihren ehemaligen Rektor Gert Rickheit

Ingo Lohuis Pressestelle
Universität Bielefeld

    Im Alter von 69 Jahren ist am gestrigen Montag der ehemalige Rektor der Universität Bielefeld, der Linguist und Psycholinguist Professor Dr. Gert Rickheit, unerwartet verstorben. Rickheit lehrte seit 1978 an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld und wurde nach fast 30 Jahren 2008 emeritiert, blieb aber auch darüber hinaus bis zuletzt als Wissenschaftler mit sehr breiten Forschungsinteressen außerordentlich aktiv. Das Rektoramt hatte er von 1996 bis 2001 inne. Seine Amtszeit war von einem leidenschaftlichen Engagement für den Forschungsstandort Bielefeld geprägt.

    In einer ersten Reaktion würdigte Rektor Professor Dr.-Ing. Gerhard Sagerer seinen Vorvorgänger mit den Worten: „Die Nachricht vom plötzlichen Tod Gert Rickheits hat in der Universität und auch bei mir persönlich große Bestürzung ausgelöst. Wir verlieren mit ihm einen herausragenden Wissenschaftler und Wissenschaftsmanager, der sich mit seiner Universität und mit seinen vielfältigen Aufgaben in Forschung, Lehre und akademischer Selbstverwaltung auf ganz außergewöhnliche Weise identifizierte. Ich selbst durfte seine Kreativität, seine nie erlahmende Tatkraft und seinen ansteckenden Optimismus in 20 Jahren enger und freundschaftlicher Zusammenarbeit unmittelbar erleben. Die Universität ist Gert Rickheit zu großem Dank verpflichtet und wird ihm ein ehrendes Angedenken bewahren. Unser besonderes Mitgefühl gilt jetzt seiner Frau und seinen Töchtern.“

    Die „Kognitive Linguistik" und die „Mensch-Maschine-Kommunikation" gehörten zu Rickheits Forschungs- und Lehrschwerpunkten. Die Modellierung von Sprachverarbeitung zieht sich wie ein roter Faden durch seine Publikationen. Er war Initiator und Sprecher der Forschergruppe „Kohärenzprozesse" (1985 bis 1990) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Mitinitiator des DFG-Schwerpunktprogramms „Kognitive Linguistik" (1988 bis 1995). Zudem war Gert Rickheit Sprecher der Sonderforschungsbereiche „Situierte Künstliche Kommunikatoren" (1993 bis 2005) und „Alignment in Communication" (2006 bis 2008). Beide Sonderforschungsbereiche basieren auf einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit von Linguisten, Neurowis-senschaftlern und Informatikern aus der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft sowie der Technischen Fakultät. Diese Kooperation spielte auch bei der Einwerbung des Forschungsclusters „Cognitive Interaction Technology“ im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern eine entscheidende Rolle.

    Rickheit baute zudem an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft den Studiengang „Klinische Linguistik" auf, bei dem es um die Therapie von Sprachstörungen zum Beispiel nach Schlaganfällen geht, und richtete an der Fakultät eine Sprachambulanz ein. Hier haben Studierende schon früh die Möglichkeit, Praxiserfahrungen in der Diagnose von Sprachstörungen zu sammeln.

    Professor Dr. Gert Rickheit wurde 1941 in Braunschweig geboren und studierte Erziehungswissenschaften, Linguistik, Germanistik und Psychologie in Braunschweig und Bochum. 1973 promovierte er an der Ruhr-Universität Bochum und war anschließend bis zu seinem Ruf nach Bielefeld im Jahr 1978 als Wissenschaftlicher Assistent in Bochum tätig.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin, Sprache / Literatur
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).