idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.04.2011 08:54

Stammzelltransplantation: bessere Überlebenschancen mit Qualitätsmanagementsystem

lic. phil. Hans Syfrig Fongione Öffentlichkeitsarbeit
Universität Basel

    Mit der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems verbessert sich das Überleben von Patienten nach Stammzelltransplantationen merklich. Zu diesem Schluss kommen Forschende der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Europäischen Gruppe für Stammzelltransplantation. Ihre Forschungsergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazin «Journal of Clinical Oncology» veröffentlicht.

    Komplexe industrielle Prozesse sind heute ohne integrierte Qualitätsmanagementsysteme (QMS) undenkbar. Mit diesen werden Verantwortlichkeiten, Abläufe und Prozesse für alle verbindlich festgehalten, Abweichungen werden protokolliert und alle Systemeinheiten werden regelmässig auf Verbesserungen überprüft. In der Medizin ist die Fokussierung auf die Qualität ebenfalls anerkannt, doch verbindliche Qualitätsmanagementsysteme stiessen bisher häufig auf Ablehnung, da der Beweis eines Nutzens fehlte.

    Die Transplantation blutbildender Stammzellen ist eine etablierte und erfolgreiche medizinische Behandlungsart. Sie ist komplex und immer noch mit einem substantiellen Risiko der Morbidität und Mortalität verbunden. Forschende des Kompetenzzentrums für Stammzelltransplantationen der Universität Basel («Basel Stem Cell Network») konnten im Rahmen eines Projekts zur Erarbeitung eines verbindlichen QMS in Europa und Nordamerika zusammen mit Kollegen der Europäischen Gruppe für Stammzelltransplantation in einer gemeinsamen Analyse von mehr als 100 000 Transplantationen zeigen, dass sich mit der Einführung eines QMS in Europa die Überlebenschancen der Patienten in akkreditierten Zentren um 10-15 % verbessern. Die Daten belegen erstmals die positive Wirkung von QMS auf die Gesundheit von Patienten in der klinischen Medizin. Sie dürften modellartig auch für andere komplexe Verfahren in der Medizin gelten und dazu beitragen, dass in absehbarer Zeit auch in der Medizin das Arbeiten nach einem QMS zum Standard wird.

    Basel Stem Cell Network
    Stammzellenforschung ist einer der Schwerpunkte der Universität Basel. Im neu 2009 etablierten universitären Kompetenzzentrum «Basel Stem Cell Network» suchen Grundlagenforschende, Pharmaindustrie, Medizinerinnen, Juristen und Ethiker gemeinsam nach Antworten auf Fragen in diesem faszinierenden Forschungsgebiet, das von vielen als «Regenerative Medizin» und als die vielversprechendste Therapieform des 21. Jahrhunderts betrachtet wird.

    Originalbeitrag
    Gratwohl A, Brand R, Niederwieser D, Baldomero H, Chabannon C, Cornelissen J, de Witte T, Ljungman P, McDonald F, McGrath E, Passweg J, Peters C, Rocha V, Slaper-Cortenbach I, Sureda A, Tichelli A, Apperley J.
    Introduction of a Quality Management System and Outcome After Hematopoietic Stem-Cell Transplantation.
    J Clin Oncol. 2011 Apr 11. [Epub ahead of print]

    Weitere Auskünfte
    Prof. Dr. Alois A. Gratwohl, Universität Basel, Dekanat der Medizinischen Fakultät, Klingelbergstrasse 61, 4056 Basel, Departement für Innere Medizin, Abt. Hämatologie, Kantonsspital, Petersgraben 4, 4031 Basel, E-Mail alois.gratwohl@unibas.ch


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).