idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.04.2011 19:00

Das NCT Heidelberg erhält Grand Challenges Explorations-Förderung der Bill & Melinda Gates-Stiftung

Alenka Tschischka Unternehmenskommunikation
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

    Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg erhält eine “Grand Challenges Explorations”-Förderung der Bill & Melinda Gates-Stiftung in Höhe von 100.000 US-Dollar für wegweisende Forschungen zum Thema globale Gesundheit und Entwicklung.

    Heidelberg – Professor Dr. Christof von Kalle, Leiter der Abteilung Translationale Onkologie und Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) zählt zu den diesjährigen Gewinnern der „Grand Challenges Explorations”, einer Ausschreibung der Bill & Melinda Gates-Stiftung. Prämiert wurde dabei das wegweisende Projekt mit dem Titel “Persistierende HIV-Integrationen beim Menschen in vivo”.

    Im Rahmen der „Grand Challenges Explorations“ (GCE) -Förderung werden ausschließlich Forscher rund um den Globus unterstützt, die völlig neuartige Konzepte und Strategien zur Verbesserung der globalen Gesundheit und zur Stärkung der Entwicklungshilfe erforschen. Christof von Kalles Idee ist dabei eine von 85 GCE-geförderten Projekten, wie die Bill & Melinda Gates-Stiftung heute bekannt gab.

    “GCE-Gewinner sind kreative Denker, die durch das Erweitern von bestehenden Gedankengängen einen enormen Beitrag zu den großen globalen Herausforderungen leisten können. Die Förderung soll ihnen dabei helfen, neue Entdeckungen zu machen, die letztendlich Millionen von Leben retten können“ sagt Chris Wilson, Direktor der Global Health Discovery bei der Bill & Melinda Gates Stiftung.

    Beworben hat sich das Team um Christof von Kalle mit einem zweiseitigen Konzeptpapier, das die Idee und eine Skizzierung des Projektes beinhaltete. Die Forscher wollen mit Hilfe einer neuen Strategie untersuchen, wie das Aids-Virus mit dem Erbgut seiner Wirtszelle interagiert. Die so genannten HI-Viren "schlummern" oft über längere Zeit in Zellen des Immunsystems, bevor sie plötzlich damit beginnen, sich zu vermehren und die Immunzellen schließlich zu zerstören. Das Verständnis dieser Vorgänge soll dazu beitragen, neue Ansatzpunkte für die Entwicklung von Medikamenten zu finden.

    Ein Bild zur Pressemitteilung von Prof. Dr. Christof von Kalle steht kostenfrei zur Verfügung:
    http://www.nct-heidelberg.de/de/nct/news/2011/images/Christof_von_Kalle.jpg

    Über Grand Challenges Explorations
    Grand Challenges Explorations ist eine Initiative der Bill & Melinda Gates-Stiftung mit einem Fördervolumen von insgesamt 100 Millionen Dollar. Seit der Initiierung im Jahre 2008 wurden weltweit fast 500 Forscher aus über 40 Ländern gefördert. Um GCE-Förderung kann sich jeder mit einer Idee und einem zweiseitigen Entwurf bewerben, gleich welcher Organisation oder Forschungsdisziplin er angehört. Zunächst werden dabei 100.000 US-Dollar als Anschubfinanzierung vergeben; erfolgreiche Projekte können dann mit Anschlussfinanzierung bis zu einer Million Dollar weiter gefördert werden.

    Über das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg:
    Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg, der Thoraxklinik Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist die Verknüpfung von vielversprechenden Ansätzen aus der Krebsforschung mit der Versorgung der Patienten von der Diagnose über die Behandlung, die Nachsorge sowie der Prävention. Die interdisziplinäre Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fachübergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, zeitnah erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik.

    Ansprechpartner für die Presse:
    NCT Heidelberg
    Alenka Tschischka
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Im Neuenheimer Feld 460
    69120 Heidelberg
    Tel.: +49 6221-42-2254
    Fax: +49 6221-42-2968
    E-Mail: Alenka.Tschischka@nct-heidelberg.de
    http://www.nct-heidelberg.de

    Universitätsklinikum Heidelberg
    Dr. Annette Tuffs
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672 69120 Heidelberg
    Tel.: +49 6221 / 56 45 36
    Fax: +49 6221 / 56 45 44
    E-Mail: Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de

    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
    Dr. Stefanie Seltmann
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Deutsches Krebsforschungszentrum
    Im Neuenheimer Feld 280 69120 Heidelberg
    T: +49 6221 42 2854
    F: +49 6221 42 2968
    E-Mail: S.Seltmann@dkfz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).