idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.05.2011 16:46

Neue Therapiestrategien beim Multiplen Myelom

Alenka Tschischka Unternehmenskommunikation
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

    3. Heidelberger Myelom-Workshop vom 7. bis 8. Mai 2011 in der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums

    Hochkarätige Referenten aus dem In- und Ausland stellen auf dem 3. Heidelberger Myelom-Workshop vom 7.-8. Mai 2011 neueste Entwicklungen und Therapiestrategien für Myelom-Patienten vor. Die Sektion Multiples Myelom der Abteilung Innere Medizin V des Universitätsklinikums Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, Sektionsleiter: Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt, veranstaltet diesen Workshop im Hörsaal der Medizinischen Klinik, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg.

    Während am Samstag neueste internationale Forschungsergebnisse präsentiert werden (englischsprachig), diskutieren die Teilnehmer am Sonntag vor allem die für Deutschland geltenden Standards (deutschsprachig). Journalisten sind herzlich willkommen.

    Das Multiple Myelom (Synonyme: Plasmozytom, Morbus Kahler) macht etwa zehn Prozent aller das Blut betreffenden Krebserkrankungen aus. Der Krebs entsteht im Knochenmark, wo sich Antikörper-produzierende Zellen bösartig vermehren. Vor allem ältere Menschen über 60 sind betroffen. Der Verlauf der Krankheit ist höchst unterschiedlich: Sie kann gut überwacht ohne Behandlung nur langsam voranschreiten, aber auch schnell zum Tode führen. Krankheitssymptome betreffen vor allem die Knochen (Schmerzen, Brüche), aber auch andere Organsysteme, was zu Nierenversagen, Durchblutungsstörungen und Blutarmut führen kann.

    Stetige Neuentwicklungen beeinflussen Diagnose und Therapie

    Neue molekulare Marker und der Nachweis von genetischen Veränderungen werden immer wichtiger für Diagnose, Prognose und Therapie des Multiplen Myeloms. Zu den bisher etablierten diagnostischen Werkzeugen liefern bildgebende Verfahren zusätzliche Informationen. Fortschreitende Erkenntnisse zur Tumorbiologie tragen dazu bei, das Ausbreiten des Tumors und den krankhaften Knochenumbau besser zu verstehen und dadurch zu bekämpfen. Neue Medikamente und Stammzelltransplantationen verlängern sowohl den krankheitsfreien Zeitraum, als auch das Gesamtüberleben auf über zehn Jahre. Eine weitere Verbesserung der Lebensqualität und Gesundheit von Myelom-Patienten ist durch Therapieoptionen mit neuen Substanzen zu erwarten. Das Ziel der Heilung rückt näher.

    Professor Harald zur Hausen, Nobelpreisträger für Medizin 2008 und Deutsches Krebsforschungszentrum, sowie Professor Bernard Klein, Institut Inserm der Universität Montpellier, werden am Samstag die beiden Leitvorträge des Workshops halten. Danach stehen die gegenwärtigen und zukünftigen Diagnose- und Therapieverfahren zur Diskussion, wobei insbesondere aktuelle Ergebnisse des „13. International Myeloma Workshop“ in Paris vom 3.-6. Mai 2011 berücksichtigt werden. Am Sonntag stellen die beiden deutschen Studiengruppen DSMM (Deutsche Studiengruppe Multiples Myelom) und GMMG (German-Speaking Myeloma Multicenter Group) die neuesten Studienergebnisse vor. Ebenfalls werden Therapieempfehlungen für Patienten mit Multiplem Myelom sowie mögliche Anpassungen der deutschen Standards diskutiert.

    Vorsymposium zum Thema Knochenersatz

    Vor dem eigentlichen Workshop findet am Samstagmorgen ein Vorsymposium des Sonderforschungsbereichs (SFB) Transregio 79 „Werkstoffe für die Geweberegeneration im systemisch erkrankten Knochen“ statt. Da bei Myelom-Patienten spontane Knochenbrüche auftreten und der Knochen dann nur sehr langsam oder gar nicht heilt, ist geeignetes Knochenersatzmaterial in der Myelom-Therapie oftmals ein Problem. Ziel des im Mai 2010 an den Universitäten Gießen, Dresden und Heidelberg bewilligten SFB Transregio 79 ist es, neue Knochenersatzstoffe sowie Implantatwerkstoffe zu entwickeln.

    Programm und weitere Informationen unter:
    http://www.myelomaworkshop.de/index.html

    Ein Bild zur Pressemitteilung von Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt steht kostenfrei zur Verfügung:
    http://www.nct-heidelberg.de/de/nct/news/2011/images/Hartmut_Goldschmidt.jpg

    Über das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg:
    Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg, der Thoraxklinik Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist die Verknüpfung von vielversprechenden Ansätzen aus der Krebsforschung mit der Versorgung der Patienten von der Diagnose über die Behandlung, die Nachsorge sowie der Prävention. Die interdisziplinäre Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fachübergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, zeitnah erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik.

    Kontaktdaten:

    Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Veranstaltung an:
    Dr. Annemarie Angerer
    Sektion Multiples Myelom
    Med. Klinik V
    Universitätsklinikum Heidelberg und
    Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 410
    69120 Heidelberg
    Tel.: +49 6221-56-5429
    Fax: +49 6221 56-5647
    Email: annemarie.angerer@med.uni-heidelberg.de

    Veranstalter:

    Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt
    PD Dr. Kai Neben
    Sektion Multiples Myelom
    Medizinische Klinik V
    Universitätsklinikum Heidelberg und
    Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 410
    69120 Heidelberg

    Ansprechpartner für die Presse:

    Alenka Tschischka
    NCT Heidelberg
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Im Neuenheimer Feld 460
    69120 Heidelberg
    Tel.: +49 6221-42-2254
    Fax: +49 6221-42-2968
    E-Mail: Alenka.Tschischka@nct-heidelberg.de
    http://www.nct-heidelberg.de

    Universitätsklinikum Heidelberg
    Dr. Annette Tuffs
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
    und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
    Im Neuenheimer Feld 672 69120 Heidelberg
    Tel.: +49 6221 / 56 45 36
    Fax: +49 6221 / 56 45 44
    E-Mail: Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de
    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
    Dr. Stefanie Seltmann
    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Deutsches Krebsforschungszentrum
    Im Neuenheimer Feld 280 69120 Heidelberg
    T: +49 6221 42 2854
    F: +49 6221 42 2968
    E-Mail: S.Seltmann@dkfz.de
    http://www.dkfz.de


    Anhang
    attachment icon Programm des Workshops

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).