idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.05.2011 14:04

Forscher und Kliniker von MHH, ITEM und HZI bauen gemeinsames Studienzentrum

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    Spatenstich für das „Hannover Center for Translational Medicine“ (HCTM) am 5. Mai

    In einem bundesweit einmaligen neuen Studienzentrum wollen Grundlagenforscher und klinische Mediziner künftig gemeinsam Konzepte für neue Therapien und Diagnostika erarbeiten. Das „Hannover Center for Translational Medicine“ wird in den kommenden Jahren auf dem Gelände des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) entstehen. Der erste Spatenstich findet im Rahmen der 30 Jahr-Feier des ITEM am Donnerstag, 5. Mai, statt. Das HCTM ist ein Gemeinschaftsprojekt der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), des ITEM und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig. Die drei wissenschaftlichen Partner werden dort gemeinsam in frühen klinischen Studien neue Medikamente untersuchen.

    „Das neue Zentrum für frühe klinische Studien wird es möglich machen, dass Forschungsergebnisse zügig in neue Medikamente und Diagnosemethoden überführt werden können“, ist sich der geschäftsführende Leiter des Fraunhofer ITEM, Professor Dr. Uwe Heinrich, sicher. „Ich freue mich sehr, dass wir unser Jubiläum mit dem ersten Spatenstich für diesen Erweiterungsbau krönen können.“ Der Bau des HCTM wird auch unterstützt vom Land, das im Rahmen der Translationsallianz in Niedersachsen (TRAIN) die Pharmaforschung und -entwicklung vorantreibt. Wissenschaftsministerin Professorin Dr. Johanna Wanka ist überzeugt davon, dass die Errichtung des HCTM ein entscheidender Schritt hin zur Anwendung von Forschungsergebnissen in der Praxis ist: „Die Verkürzung der Entwicklungszeiten wird an erster Stelle den Patientinnen und Patienten zugute kommen."

    Das HCTM wird gemeinsam mit der MHH, dem ITEM und dem HZI betrieben und genutzt werden. Modernste diagnostische Bildgebung sowie Spezialgeräte für Untersuchungen werden von den Partnern eingebracht. „Endlich werden wir die Infrastruktur haben, inklusive bildgebender Verfahren, um auch frühe klinische Studien vor Ort durchführen zu können. Unsere bereits erprobte Zusammenarbeit mit HZI und Fraunhofer ITEM tritt damit in eine neue zukunftsweisende Phase“, ist MHH-Präsident Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, überzeugt. Auch das HZI in Braunschweig, das mit der Partnerschaft im HCTM noch enger an Hannover heranrückt, verspricht sich viel von dem neuen Zentrum: „Die Ergebnisse unserer Grundlagenforschung schneller und effektiver in die medizinische Anwendung bringen: Das ist für uns ein vorrangiges Ziel“, sagt Professor Dr. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums. „Das HCTM bringt uns auf diesem Weg einen entscheidenden Schritt weiter.“

    Die Feierlichkeiten im Fraunhofer ITEM beginnen am Donnerstag, 5. Mai, um 9.30 Uhr. Erwartet werden unter anderem der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Dr. Hans-Jörg Bullinger, sowie Professorin Dr. Johanna Wanka, niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur. Gegen 11 Uhr wird der erste Spatenstich den Beginn der Bauarbeiten symbolisieren. Grußworte und Ansprachen sowie ein virtueller Rundgang durch das geplante Studienzentrum bestimmen den Vormittag. Eine Fotoausstellung, die die Kooperationspartner des HCTM vorbereitet haben, widmet sich dem Thema „Translation aus Sicht der Wissenschaftler“.

    Journalistinnen und Journalisten sind einladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Möglichkeiten für Gespräche wird es beim Imbiss ab etwa 13 Uhr geben.

    Bitte melden Sie sich per E-Mail an: karola.neubert@item.fraunhofer.de. Falls Sie ein längeres Interview im Vorfeld oder einen bestimmten Gesprächspartner wünschen, rufen Sie uns einfach an.

    DAS PROGRAMM am 5. Mai, Beginn um 9.30 Uhr

    Sektempfang, musikalische Eröffnung

    Grußworte und Ansprachen:

    Prof. Uwe Heinrich, geschäftsführender Institutsleiter Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft Prof. Annette Shavan (Videobotschaft), Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Johanna Wanka, Nds. Ministerin für Wissenschaft und Kultur Erster Spatenstich HCTM um etwa 11 Uhr (Fototermin)

    Ansprache: Prof. Alfred Gossner, Vorstand Fraunhofer-Gesellschaft Bernd Strauch, Bürgermeister Hannover Prof. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover Prof. Dirk Heinz, Wiss. Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung Dr. Eckhard von Keutz, Kuratoriumsvorsitzender Fraunhofer ITEM, Senior Vice President, Bayer Health Care AG Prof. Norbert Krug, Ärztlicher Direktor: Virtueller Rundgang durch das HCTM

    Gastvortrag zu sozialrelevanten Perspektiven der Translation

    Ort der Veranstaltung:

    Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM) Festzelt auf dem Baugelände, Eingang: Klinische Atemwegsforschung Nikolai-Fuchs-Str. 2a

    Pressekontakt:

    Karola Neubert, Telefon (0511) 5350-225, karola.neubert@item.fraunhofer.de


    STICHWORT
    HCTM – das neue Zentrum für frühe klinische Studien in Hannover

    Mit dem Hannover Center for Translational Medicine (HCTM) entsteht auf dem Gelände des Fraunhofer ITEM ein Studienzentrum für die medizinische Forschung, das bundesweit einmalig sein wird. In enger Kooperation des Fraunhofer ITEM mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) können dort neue, noch nicht zugelassene Medikamente auf Sicherheit (Phase-I-Studien) und Wirksamkeit (Phase-IIa-Studien) untersucht werden. Dafür werden 60 Klinikbetten zur Verfügung stehen sowie die Infrastruktur für Forschung und Klinik. Das HCTM ist ein wichtiges Projekt der Translationsallianz in Niedersachsen (TRAIN). In diesem Verbund werden Wissen und Infrastrukturen gebündelt, um mögliche Wirk- und Impfstoffe schneller aus dem Labor zum Patienten zu bringen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    regional
    Kooperationen, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).