idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2011 10:25

DAC: Kühlung und Herzkatheter erhalten Reanimierte am Leben

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    58. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
    Intensivmedizin (DGAI)/Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
    14. bis 17. Mai 2011, Congress Center Hamburg

    Deutsches Reanimationsregister bringt neue Erkenntnisse:
    Kühlung und Herzkatheter erhalten Reanimierte am Leben

    Hamburg – Nach einer Wiederbelebung können Ärzte mehr Betroffene am Leben halten, wenn sie deren Körper kühlen und eine Herzkathetertherapie durchführen. Noch besser wäre die Überlebenschance, würden Laien häufiger vor Ort mit der Reanimation beginnen. Doch die sogenannte Laienreanimationsquote ist hierzulande niedrig. Auch die Kühltherapie wird nicht flächendeckend umgesetzt. Zu diesen Ergebnissen kommt das Deutsche Reanimationsregister der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Wie Ärzte und Bürger im Notfall richtig handeln, diskutieren Experten auf einer Vorab-Pressekonferenz am 12. Mai 2011 im Radisson Blu anlässlich des Deutschen Anästhesiecongress DAC 2011 in Hamburg.

    Die Hälfte aller Notarzteinsätze in Deutschland führen Anästhesisten durch. Deshalb rief die DGAI im Jahr 2007 das Reanimationsregister ins Leben. Seither nutzen Notfallmediziner aus ganz Deutschland diesen Weg, die Ergebnisse ihrer Arbeit zentral zu erfassen und sich mit anderen Notärzten und Rettungsdiensten zu vergleichen. Mehr als 15 000 Datensätze wurden bereits gesammelt. Für den Leiter des Reanimationsregisters Dr. med. Jan-Thorsten Gräsner liefert es wichtige Aufschlüsse über die Versorgungsqualität. Neue Auswertungen zeigen jetzt die Vorteile der Kühl- und Herzkathetertherapie. Denn wenn Ärzte den Körper von Wiederbelebten auf 33 bis 34 Grad Celsius abkühlen, steigen die Überlebenschancen nach einer Wiederbelebung.

    Welche genauen Ergebnisse die neue Studie des Reanimationsregisters bringt, berichtet Gräsner auf der Vorab-Pressekonferenz am 12. Mai 2011 zum DAC 2011. Experten der DGAI und des BDA werden hier auch thematisieren, wie viele Laien in Deutschland – verglichen mit anderen europäischen Ländern – vor Ort eine Reanimation beginnen und wie die Bevölkerung in Sachen Wiederbelebung besser ausgebildet werden könnte. Der Kongress findet in diesem Jahr in Hamburg statt. Er wird von der DGAI gemeinsam mit dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) veranstaltet.

    Literatur:
    Gräsner JT et al. Postresuscitation care with mild therapeutic hypothermia and coronary intervention after out-of-hospital cardiopulmonary resuscitation: A prospective registry analysis. Crit Care. 2011;15:R61
    http://ccforum.com/content/15/1/R61

    Im Internet:
    Reanimationsregister
    http://www.reanimationsregister.de/

    Terminhinweise:
    Vorab-Pressekonferenz anlässlich des DAC 2011
    Termin: Donnerstag, 12. Mai 2011, 11.00 bis 12.00 Uhr
    Ort: Raum Shanghai, Hotel Radisson Blu
    Anschrift: Marseiller Straße 2, 20355 Hamburg

    Hauptsitzung Kardiopulmonale und zerebrale Reanimation – Die neuen Leitlinien 2010
    Termin: 16. Mai 2011, 13.00 bis 14.30 Uhr
    Ort: Saal G2, Congress Center Hamburg

    Katastrophen – Wie weit sind WIR wirklich gerüstet? – Organisatorische Konzepte im Katastrophenfall
    Termin: 17. Mai 2011, 12.00 bis 14.00 Uhr
    Ort: Raum 6, Congress Center Hamburg

    Kontakt für Journalisten:
    Kathrin Gießelmann/Corinna Spirgat
    Pressestelle DGAI/BDA
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-981
    Fax: 0711 8931-167
    E-Mail: giesselmann@medizinkommunikation.org
    Internet: http://www.dac2011.de; http://www.dgai.de; http://www.bda.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).