idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.05.2011 13:35

100.000 Euro für Forscher aus Israel

Pascale Anja Dannenberg Kommunikation und Presse
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

    Am Freitag, 20. Mai 2010, verleiht die Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zum vierten Mal den Young Researcher Award in Advanced Optical Technologies. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis für junge Wissenschaftler geht dieses Jahr an Prof. Dr. Zeev Zalevsky von der Bar-Ilan Universität in Israel. FAU-Präsident Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske übergibt den Preis in einer Feierstunde um 15.30 Uhr in der Aula des Erlanger Schlosses.

    Der Preisträger
    Die SAOT ehrt Prof. Dr. Zeev Zalevsky für seine Beiträge auf dem Gebiet der „super resolution“-Bildgebungsverfahren und deren Anwendung in der Biomedizin. Mittels des „super resolution“-Bildgebungsverfahrens können sehr kleine Strukturen bis in den Nanometerbereich aufgelöst und damit sehr genau auch Detailinformationen über das abgebildete Objekt erkannt werden.

    Zeev Zalevsky studierte Elektroingenieurwesen an der Universität in Tel Aviv und promovierte anschließend zum Thema „Unconventional Optical Processors for Pattern Recognition and Signal Processing“. Der israelische Forscher war in verschiedenen Unternehmen tätig und wirkte als Dozent an mehreren Universitäten, bevor er im Jahr 2007 zum Associate Professor an der Bar-Ilan Universität ernannt wurde. Für seine wissenschaftliche Arbeit erhielt er bereits zahlreiche Preise.

    Die Auszeichnung
    Mit dem Young Researcher Award ist eine Gastprofessur an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg verbunden, in deren Rahmen der Preisträger die Möglichkeit erhält, an der Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies zu lehren und zu forschen. Im Rahmen derartiger Kooperationen mit international renommierten Wissenschaftlern kommt es zum intensiven Wissenstransfer zwischen den SAOT-Mitgliedern und ihren Gästen. Dieser Austausch ist ein wesentlicher Aspekt bei der Arbeit und der wissenschaftlichen Ausbildung in der Graduiertenschule.

    Der Preis wird jährlich für herausragende Leistungen im Bereich der Optischen Technologien an Wissenschaftler vergeben, die jünger sind als 40 Jahre. Unter Beratung internationaler Experten entscheidet eine Jury aus Vertretern der SAOT über die Vergabe des Awards.

    Die Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT)
    In der Graduiertenschule, die im November 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Universitäten eingerichtet wurde, arbeiten Nachwuchswissenschaftler an den Schnittstellen von Physik, Medizin und Ingenieurwissenschaften eng zusammen und lernen so, das ungeheure Potenzial der neuen optischen Technologien voll auszuschöpfen. Die sieben Schwerpunktbereiche der Erlangen Graduate School in Advanced Optical Technologies bilden nahezu das gesamte Spektrum der aktuellen Optik-Forschung ab: Grundlagen der Optik, Optische Messtechnik, Optik in der Materialbearbeitung, Optik in der Medizin, Optik in der Kommunikations- und Informationstechnik, Optische Materialien und Systeme sowie Computer-Optik. Zurzeit nehmen bereits mehr als 140 Doktoranden am Promotionsprogramm der Graduiertenschule teil. Daneben bietet die Universität mit den gleichen beteiligten Wissenschaftlern zur Vorbereitung auf die Graduiertenschule seit dem Wintersemester 2007/08 im Rahmen des Elite-Netzwerkes Bayern das Elite-Masterprogramm „Advanced Optical Technologies” (MAOT) für besonders leistungsstarke Absolventen mit einem natur- bzw. ingenieurwissenschaftlichen (Bachelor-)Abschluss an.
    Informationen zur Graduiertenschule gibt es im Internet unter http://www.aot.uni-erlangen.de

    Weitere Informationen für die Medien:

    Dr. Andreas Bräuer
    Tel.: 09131/85-25853 oder -29773
    andreas.braeuer@aot.uni-erlangen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).