idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.05.2011 18:16

Molekulare Ursachen für den Zusammenhang von Altern und Krebs

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Molekulare Ursachen für den Zusammenhang von Altern und Krebs sind das Thema einer wissenschaftlichen Konferenz, die vom 19. bis 21. Mai 2011 mit mehr als 300 Teilnehmern in Heidelberg stattfindet. Zu diesem „Forum 2011 der DKFZ-ZMBH-Allianz“ laden das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) ein. International führende Molekular- und Zellbiologen sowie Epidemiologen und Tumorforscher werden im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung aktuelle Forschungsergebnisse zu Alterungsprozessen und Krebsentstehung präsentieren.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 13. Mai 2011

    Molekulare Ursachen für den Zusammenhang von Altern und Krebs
    DKFZ-ZMBH-Allianz veranstaltet Konferenz mit international führenden Wissenschaftlern

    Molekulare Ursachen für den Zusammenhang von Altern und Krebs sind das Thema einer wissenschaftlichen Konferenz, die vom 19. bis 21. Mai 2011 mit mehr als 300 Teilnehmern in Heidelberg stattfindet. Zu diesem „Forum 2011 der DKFZ-ZMBH-Allianz“ laden das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) ein. International führende Molekular- und Zellbiologen sowie Epidemiologen und Tumorforscher werden im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung aktuelle Forschungsergebnisse zu Alterungsprozessen und Krebsentstehung präsentieren.

    Mit der steigenden Lebenserwartung werden altersbedingte chronische Volkskrankheiten zu einem gesundheitspolitischen Problem, das immer weiter an Bedeutung gewinnt. „Dabei sind jedoch die molekularen Mechanismen, die zur Alterung führen, und die biologische Basis vieler Alterskrankheiten bisher kaum verstanden“, sagt Prof. Dr. Bruce Edgar, der als Wissenschaftler am ZMBH und am DKFZ forscht und einer der Organisatoren der Veranstaltung ist. „In alternden Zellen sind wesentliche zelluläre Prozesse verändert und spielen zum Beispiel eine entscheidende Rolle bei der Tumorentstehung und Metastasenbildung.“

    Ziel der Konferenz ist es, einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu geben. Themenschwerpunkte sind dabei molekulare Mechanismen und Biomarker des menschlichen Alterns, der Einfluss von Nährstoffen und Metabolismus auf die Alterung der Zellen sowie die Rolle der zellulären Antwort auf Alterungsvorgänge. Darüber hinaus wird es um die Bedeutung der sogenannten Genomstabilität gehen. Zu den Referenten gehören renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Der wissenschaftliche Nachwuchs hat während der Veranstaltung die Gelegenheit, seine Arbeiten als Poster zu präsentieren.

    Die Konferenz mit dem Titel „Aging & Cancer: from Molecules to Organisms“ findet im Rahmen der DKFZ-ZMBH-Allianz statt. Diese Allianz, die strategische Zusammenarbeit des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Zentrums für Molekulare Biologie, ist Teil des „Zukunftskonzeptes“ der Universität Heidelberg in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Veranstaltung ist zugleich Teil des Jubiläumsprogramms zum 625-jährigen Bestehen der Ruperto Carola. Die Teilnahme ist kostenlos; Teilnehmer müssen sich je¬doch über die Konferenz-Internetseite unter http://www.dkfz-zmbh-allianz.de registrieren. Dort ist auch das aktuelle Programm einsehbar. Die Konferenzsprache ist Englisch.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Die Konferenz „Aging & Cancer: from Molecules to Organisms“ findet vom 19. bis 21. Mai 2011 im Deutschen Krebsforschungszentrum, Hörsaalzentrum, Im Neuenheimer Feld 280, in Heidelberg statt.

    Kontakt:
    Dr. Ralf Tolle
    Zentrum für Molekulare Biologie
    Telefon (06221) 54-6850
    r.tolle@zmbh.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).