idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2011 10:00

Einladung zur 7. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft nach Rostock/Warnemünde

Dr. Heinrich Cuypers Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BioCon Valley Initiative

    Gesundheit grenzenlos: Die Gesundheitswirtschaft als Wegbereiter des Gesundheitswesens - Polen ist offizielles Partnerland

    Die 7. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2011 findet auf Einladung des Landes Mecklenburg-Vorpommern von Montag, dem 27. bis Dienstag, dem 28. Juni 2011 im Kongresszentrum der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock/Warnemünde statt (siehe Programm-Anhang und Anmelde-Fax für Medienvertreter).

    Die Gesundheitswirtschaft gilt bundesweit als einer der größten Wachstums- und Zukunftsmärkte. Markentwicklung und Prognosen sind durchweg positiv. Dennoch ist die Branche kein „Selbstläufer“. Insbesondere Investitionen sowohl in Qualität als auch in innovative Entwicklungen und Technologien gelten künftig als Erfolgsschlüssel, um den Aufwärtstrend der Gesundheitswirtschaft langfristig fortzusetzen.

    Die Veranstaltung geht inhaltlich der These „Gesundheit grenzenlos: Die Gesundheitswirtschaft als Wegbereiter des Gesundheitswesens“ nach. In vier thematischen Fachforen werden Lösungsansätze diskutiert, erfolgreiche Beispiele vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht. Dabei stehen Themen wie „Innovation und Solidarsystem“, „Medizin im internationalen Wettbewerb“, „Telemedizin“ oder „Lebenskonzepte für ein gesundes Alter(n)“ im Fokus der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft.

    Zur Branchenkonferenz werden unter anderem der Bundesminister für Gesundheit, Daniel Bahr, der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, der Botschafter der Republik Polen, Marek Prawda, sowie rund 600 geladene nationale und internationale Branchenexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erwartet.

    Offizielles Partnerland der 7. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft ist die Republik Polen. Impulsreferate und Vorträge geben Einblicke in Trends und Entwicklungen beim östlichen Nachbarn. Durch das Fachprogramm führen hochrangige Referenten und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bundes- und Landespolitik. Die angenehme Gesprächsatmosphäre in der Yachthafenresidenz direkt am Meer bietet einmal mehr Gelegenheit zum Meinungsaustausch und fachlichen Diskurs.

    Weitere Informationen sowie laufende Programmaktualisierungen unter
    http://www.konferenz-gesundheitswirtschaft.de.

    Die Vertreter der Medien sind herzlich nach Mecklenburg-Vorpommern eingeladen, die Fachtagung zu begleiten und mit den Experten aus dem In- und Ausland ins Gespräch zu kommen (bitte auf Antwortfax evt. Übernachtungswunsch angeben).

    PROGRAMM zur 7. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2011 im Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern
    (www.konferenz-gesundheitswirtschaft.de)

    „Gesundheit grenzenlos: Die Gesundheitswirtschaft als Wegbereiter des Gesundheitswesens.“

    Ort: Yachthafenresidenz Hohe Düne, Am Yachthafen 1 - 8, 18119 Rostock/Warnemünde
    Montag, 27. Juni 2011, ab 13:00 Uhr und Dienstag, 28. Juni 2011, 9:00 bis 14:30 Uhr


    Montag, 27. Juni 2011

    12.00 Uhr Auftakt-Pressekonferenz (Einladung nur für Medienvertreter)

    13.00 Uhr Eröffnung
    Prof. Dr. Dr. h.c. (mult.) Horst Klinkmann, FRCP, Kongresspräsident
    Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern
    Dr. Marek Prawda, Botschafter der Republik Polen

    13.45 Uhr Impulsreferat 1
    „Die Gesundheitswirtschaft als Wegbereiter des Gesundheitswesens“; Prof. Dr. Jörg Vienken; Vice President Biosciences der Fresenius Medical Care Deutschland GmbH

    14.15 Uhr Bewegungspause mit einem prominenten Sportler

    14.30 Uhr Beitrag des Partnerlandes – Einblick in die Konzepte Polens

    15.00 Uhr Ausstellungsrundgang mit Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern/parallel Kaffeepause mit Showkochen

    15.30 Uhr Forum 1 + Forum 2

    Forum 1 „Innovation und Solidarsystem“
    Forenverantwortlicher und Moderator:
    Prof. Dr. Wolfram Mittelmeier; Direktor der orthopädischen Klinik und Poliklinik der Universität Rostock, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
    Inhalte und Referenten:
    „Potenzial von technischen und methodischen Innovationen für die Gesundheitswirtschaft“;
    Prof. Dr. Peter Granig; Professor für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Kärnten
    „Potenzial neuer Versorgungsformen für die Gesundheitswirtschaft“;
    Prof. Dr. Volker Amelung; Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Managed Care e.V.
    „Risiken und Finanzierbarkeit innovativer Behandlungsverfahren“;
    Prof. Dr. Rainer Riedel; Leiter des Instituts für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln
    „ Wann sind Innovationen wirklich besser“;
    Dr. Stephan Kirschner; Leitender Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden

    Forum 2: „Der internationale Patient“
    Forenverantwortlicher und Moderator:
    Prof. Dr. Marek Zygmunt; Ärztlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Greifswald
    Inhalte und Referenten:
    „Einleitender Kurzvortrag“; Prof. Dr. Marek Zygmunt; Ärztlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Greifswald
    „Patientenbedarfe und -vorstellungen“;
    PD Dr. Johannes Hallauer, Abteilungsleiter Gesundheit im Ministerium für Soziales und Gesundheit MV
    „Rahmenbedingungen einer grenzübergreifenden medizinischen Versorgung aus polnischer Sicht“;
    Prof. Dr. Hanna Gerber; Geschäftsführerin der Klinikgruppe EMC Polen
    „Chancen der Gesundheitswirtschaft in Europa 2020 durch grenzüberschreitende Gesundheitsangebote“;
    Günter Danner, PhD; Stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung Brüssel
    „Konkrete Angebote”,
    Dr. Andreas Keck, Geschäftsführer der KECK medical concepts and business management GmbH

    17.30 Uhr Kaffeepause mit Showkochen

    18.00 Uhr Talkrunde Marktplatz Gesundheit – Prof. Horst Klinkmann im Gespräch mit Experten

    19.15 Uhr Offizieller Abendempfang

    Dienstag, 28. Juni 2011

    09.00 Uhr Grußwortes des Bundes und des Landes
    Daniel Bahr, Bundesminister für Gesundheit, Berlin
    Jürgen Seidel, Stellvertretener Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern

    09.30 Uhr Impulsreferat 2
    „Wirtschaftliche Bedeutung der Telemedizin“;
    Prof. Dr. Friedrich Köhler; Oberarzt der Medizinischen Klinik für Kardiologie und Agiologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin

    10.00 Uhr Kaffeepause mit Showkochen

    10.30 Uhr Forum 3 + Forum 4

    Forum 3: „Telematikanwendungen im Gesundheitswesen“
    Forenverantwortlicher und Moderator:
    Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e.V. und Dr. Peter Kruse; Leiter der Abteilung 5 – Arbeitsschutz und technische Sicherheit im Ministerium für Soziales und Gesundheit des Landes MV
    Inhalte und Referenten:
    „Europäische eHealth Governance Initiative: Wissensmanagement in Gesundheitsversorgung und Forschung“;
    Erwin Bartels; Referent für europäische und internationale eHealth-Fragen im Bundesministerium für Gesundheit
    „Telematikanwendungen im Gesundheitswesen - einfach nur angewandte Internettechnologien zur Verbesserung von Qualität und Effizienz?“;
    Prof. Dr. Christoph Meinel; Direktor des Hasso-Plattner- Instituts der Universität Potsdam
    „Individualisierte Medizin durch Telematikanwendung: Diabetesmanagement im Rahmen einer Global Diabetes Health Initiative“;
    Dr. Eckard Salzsieder; Direktor des Instituts für Diabetes "Gerhard Katsch" Karlsburg
    „Stand und Entwicklungsperspektiven der Telemedizin in Polen“;
    Prof. Dr. Janusz Szymas, Pathologisches Institut der Universität Poznan/Polen

    Forum 4: „Lebenskonzepte für ein vitales Alter(n)“
    Forenverantwortlicher und Moderator
    Prof. Dr. Henning Bombeck, Professur für Siedlungsgestaltung und ländliche Bauwerke der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock und Petra Schmidt; Ministerialrätin und Leiterin des Referats für Grundsatzangelegenheiten der Raumordnung im Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung des Landes MV
    Inhalte und Referenten:
    „Einleitender Vortrag“ Minister Volker Schlotmann, MdL, Minister für Verkehr, Bau und Landesentwicklung des Landes MV
    „Praxisbeispiel – Entwicklungen im demografischen Wandel und Strategien“;
    Dr. Winfried Hirschberger, Landrat des Landkreises Kusel und Aufsichtsratsvorsitzender der Westpfalz Klinikum GmbH
    „Projektvorstellung ´Dorf im Dorf `“;
    Horst Tober, Bürgermeister Dobbertin

    12.30 Uhr Mittagspause

    12.30 Uhr Ausstellungsrundgang mit Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern

    13.30 Uhr Abschlusstalkrunde

    Ca. 14.30 Uhr Konferenzende

    BioCon Valley GmbH
    Projektbüro Gesundheitswirtschaft
    Andreas Szur
    Friedrich-Barnewitz-Straße 8, 18119 Rostock
    T +49 381-51 96 49 54
    F +49 381-51 96 49 52
    E asz@bcv.org
    http://www.bcv.org

    PRESSE
    Akkreditierungen zur 6. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft
    Steinke + Hauptmann
    PR- und Medienagentur GmbH
    Hinrich Schnell
    Alter Markt 15, 18055 Rostock
    T +49 381-25 28 760
    F +49 381-25 28 762
    E info@steinke-hauptmann.de
    oder über Fax-Antwort


    Anhang
    attachment icon Presseinfo mit Anmeldebogen

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Pädagogik / Bildung, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).