idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.05.2011 10:34

Welt-MS-Tag: Krankheit der 1.000 Gesichter sichtbar machen

Constanze Steinhauser Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose

    Kompetenznetz Multiple Sklerose organisiert Vortragsreihe am 25. Mai
    München, 17.05.2011 – Was gibt’s neues aus der Multiple Sklerose-Forschung? Was ist dran an der venösen Hypothese, wonach Stents Abhilfe bei MS schaffen? Wie viel Sport dürfen MS-Patienten treiben? Lässt sich trotz MS eine Familie gründen und Kinderwunsch realisieren? Diese und viele weitere Fragen werden Experten des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) im Rahmen einer Veranstaltung zum Welt-MS-Tag am 25. Mai 2011 im Klinikum rechts der Isar (MRI) in München beantworten.

    Zwischen 15.00 und 18.30 Uhr stehen die insgesamt fünf Referenten im Hörsaal A (Eingang Einsteinstraße) MS-Patienten und ihren Angehörigen Rede und Antwort. „Wir haben die Vorträge so angelegt, dass unseren Gästen genügend Zeit für individuelle Fragen bleibt“, sagt Prof. Bernhard Hemmer, Leiter der Neurologischen Klinik am MRI und Vorstandsmitglied im KKNMS. Hemmer selbst wird auch einen Vortrag zum Thema „Neue MS-Therapien“ halten, wo es vor allem um das kürzlich zugelassene, oral einzunehmende Medikament Fingolimod gehen wird.

    Für mehr Klarheit zur Ursache der MS möchte Dr. Christos Krogias von der Ruhr-Universität Bochum sorgen. Er referiert zur chronisch cerebrospinalen venösen Insuffizienz (CCSVI), wonach italienische Forscher davon ausgehen, dass MS Folge von Einengungen in den Venen ist und keine Autoimmunerkrankung. „Wir möchten hier über die Datenlage zur Wirksamkeit, aber auch zu den Komplikationen dieses Verfahrens informieren“, gibt Krogias einen kleinen Ausblick auf seinen Vortrag.

    Das KKNMS hat außerdem noch folgende Referenten gewinnen können:

    - PD Dr. Achim Berthele (Thema: MS und Schmerz)
    - Dipl.-Sportwiss. Alexander Tallner (Thema: MS und Sport)
    - Dr. Ralf Linker (Thema: MS und Sexualität, Schwangerschaft)

    Alle interessierten Personen sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen. Für Getränke und einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

    Eckdaten der Veranstaltung:

    Datum: 25.05.2011
    Uhrzeit: 15.00-18.30 Uhr
    Ort: Hörsaal A im Klinikum rechts der Isar, Gebäudetrakt 551, Eingang Einsteinstraße, München

    Welt-MS-Tag gewinnt an Bedeutung

    Wenn die Reise nach München zu weit ist, muss auf spannende Vorträge dennoch nicht verzichtet werden. Einige KKNMS-Mitglieder haben ebenfalls Aktionen zum Welt-MS-Tag geplant:

    Bad Mergentheim: PD Dr. Mathias Mäurer, Chefarzt der Neurologischen Klinik des ortsansässigen Caritas Krankenhauses, lädt am 28. Mai ab 10 Uhr zu Vorträgen und Workshops rund um das Thema MS ein.

    Hamburg: Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Hamburger MS-Forums bietet das Universitätsklinikum Eppendorf gleich eine ganze Veranstaltungswoche rund um den Welt-MS-Tag (23.-28.05.).

    Magdeburg: Prof. Michael Sailer referiert am 25.05. ab 15.30 Uhr im NRZ zum Thema „Therapie der Multiplen Sklerose - Wo geht der Weg hin?“

    Mainz: Im Rathaus (Valenciazimmer) gewährt Prof. Frauke Zipp am 25.05. zwischen 18 und 19 Uhr Einblicke zu „Aktuellem Forschungsstand und Therapien bei MS“.

    Münster: Prof. Heinz Wiendl, Vorstandssprecher des KKNMS, lädt am 19.05. ab 18 Uhr zum MS-Patiententag ins Freiherr-vom-Stein-Gymnasium ein.


    Weitere Informationen:

    http://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de - weitere Informationen zum KKNMS


    Anhang
    attachment icon Flyer zur Veranstaltung (pdf)

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).