idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.05.2011 09:49

Die bakterielle Zellhülle im Visier

Michael Seifert Hochschulkommunikation
Eberhard Karls Universität Tübingen

    2. Internationales Symposium des Sonderforschungsbereiches 766 der Universität Tübingen: Austausch neuester Erkenntnisse im Kampf gegen Infektionskrankheiten

    Das 2. Internationale Symposium zum Thema „Die Bakterielle Zellhülle“ führt vom 23. bis 25. Mai die international führenden Wissenschaftler aus Europa und Übersee in das Tagungszentrum des Klosters Irsee in Kaufbeuren. Die Tagung wird organisiert vom Tübinger Sonderforschungsbereich (SFB) 766 „Die Bakterielle Zellhülle: Struktur, Funktion und Schnittstelle bei der Infektion“ (Sprecher Professor Dr. Wolfgang Wohlleben, Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin der Universität Tübingen). Die Teilnehmer der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Tagung werden sich über Forschungsthemen zur bakteriellen Zellhülle austauschen und ihre neuesten Erkenntnisse diskutieren.

    Neben den Vorträgen der hochkarätigen internationalen Gäste werden die Ergebnisse der vierjährigen wissenschaftlichen Arbeit des SFB 766 präsentiert. Dieser erforscht den komplizierten Aufbau der Bakterien-Zellhülle, die eine entscheidende Rolle bei Infektionsprozessen besitzt, und deren Rolle bei der Resistenzentwicklung gegen Antibiotika. Das Ziel des Forschungsverbunds ist es, die molekularen Mechanismen von bakteriellen Infektionen zu verstehen und dieses Wissen zu nutzen, um neue und bessere Antibiotika zu entwickeln.

    Infektionskrankheiten stellen mit etwa 30% noch immer die weltweit häufigste Todesursache dar. Forscher der Mikrobiologie, Biochemie, Pharmazie, Bioinformatik und Medizin der Universität Tübingen und des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie arbeiten in Tübingen in einer seltenen Konzentration von umfassender Kompetenz auf dem Gebiet der bakteriellen Zellhülle eng zusammen und verfolgen erste vielversprechende Ergebnisse, die mit dem Ziel der Anwendung weiter verfolgt werden sollen.

    Um bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten einen weiteren Schritt vorwärts zu kommen und langfristig wirksamere Medikamente und Lösungen zu ihrer Eindämmung zu finden, soll die Zusammenarbeit mit internationalen Spitzenteams ausgebaut werden. Das Meeting in Kloster Irsee wird daher den Erfahrungsaustausch aus erster Hand und die Möglichkeit bieten, neue internationale Kooperationen zu initiieren.

    Weitere Informationen unter: http://www.sfb766.uni-tuebingen.de/

    Kontakt:
    Prof. Dr. Wolfgang Wohlleben
    Dr. Regina Grupp
    Universität Tübingen
    Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
    IMIT - Interfakultäres Institut für
    Mikrobiologie und Infektionsmedizin
    Auf der Morgenstelle 28 • 72076 Tübingen
    Telefon.: +49 7071 29-76944
    Fax: +49 7071 29-5467
    http://regina.grupp[at]uni-tuebingen.de

    Universität Tübingen
    Hochschulkommunikation
    Leiterin Myriam Hönig

    Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
    Michael Seifert
    Telefon +49 7071 29-76789
    Telefax +49 7071 29-5566
    http://michael.seifert[at]uni-tuebingen.de
    http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    regional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).