idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.05.2011 15:49

Wissenschaftler haben Schlüssel zur Bekämpfung der medikamentenresistenten Leukämie entdeckt

Rudolf-Werner Dreier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Publikation im Wissenschaftsmagazin Nature

    Die häufigste Form von Krebs im Kindesalter ist die Akute Lymphoblastische Leukämie. Die behandelnden Ärzte sind immer wieder mit der Tatsache konfrontiert, dass manche Krebszellen den Einsatz der wirksamsten und neuesten Medikamente überleben. Ein internationales Team unter Leitung der University of California, San Francisco (UCSF), USA, mit Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Freiburger Exzellenzclusters BIOSS – Centre for Biological Signalling Studies –hat nun mit BCL6 ein Protein identifiziert, das eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von resistenten Leukämiezellen spielt.

    „Die Aktivierung von BCL6 ist eine Art Notfallmechanismus, mit dem Tumorzellen versuchen, einer Medikamentenbehandlung zu entkommen”, sagt Dr. Markus Müschen von der USCF, der das Forschungsprojekt geleitet hat. Die Entdeckung des Proteins könnte den Weg zur Herstellung effektiverer Medikamente weisen. In Nature erklären die Autoren, wie sie Mäuse mit medikamentenresistenter Leukämie heilten, indem sie ihnen eine Kombination aus konventionellen Krebsmedikamenten in Verbindung mit einem Wirkstoff verabreichten, der die Funktion von BCL6 blockiert.

    Bei der akuten lymphoblastischen Leukämie vermehren sich Leukämiezellen in Blut und Knochenmark unkontrolliert und verdrängen dadurch gesunde Zellen. Die Krankheit schreitet sehr schnell voran, und die Leukämiezellen beginnen, andere Organe und Gewebe des Körpers zu infiltrieren. Eine Behandlung ist teuer und schwierig. Sie beinhaltet lang andauernde Medikamentengaben, die oft physisch und emotional extrem belastend für die Kinder und ihre Eltern werden. Ist dies jedoch überstanden, sind viele Kinder völlig geheilt und können ein normales Leben führen. Allerdings erliegen manche Kinder der Krankheit. Einige Krebszellen scheinen den Medikamenten zu widerstehen und unerkannt im Körper zu überleben. Bricht die Krebserkrankung erneut aus, sind alle Tumorzellen gegen die Medikamente resistent.

    Bis zu ihrer Entdeckung haben die Wissenschaftler vier Jahre daran gearbeitet, Tumorzellen einer Krebsbehandlung auszusetzen. Sie untersuchten, wie sich die Expression von 22.000 Genen verändert, wenn verschiedenen Krebszellen unterschiedliche Medikamente verabreicht werden. „Wir glauben, dass unsere Entdeckung direkten Einfluss auf die Bekämpfung der medikamentenresistenten Leukämie haben wird”, sagt
    Dr. Hassan Jumaa, BIOSS-Forscher und Co-Autor der Studie.

    Veröffentlichung: Müschen et al.: „BCL6 enables Ph+ acute
    lymphoblastic leukaemia cells to survive BCR–ABL1 kinase inhibition”.
    Nature 473, 384–388, (19 May 2011), Doi: 10.1038/nature09883
    http://www.nature.com/nature/journal/v473/n7347/full/nature09883.html

    Kontakt:
    Dr. Hassan Jumaa
    BIOSS - Centre for Biological Signalling Studies, Exzellenzcluster
    Fakultät für Biologie, Universität Freiburg und Max Planck Institut für Immunbiologie und Epigenetik
    Tel.: 0761-5108-437
    E-Mail: jumaa@immunbio.mpg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.nature.com/nature/journal/v473/n7347/full/nature09883.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).