idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.05.2011 15:27

Ratgeber „Frauengesundheit“ neu erschienen

Julia Kovar Stabsstelle Kommunikation
Baden-Württemberg Stiftung

    Baden-Württemberg Stiftung und Institut für Frauengesundheit veröffentlichen Informationsbroschüre

    Eierstockkrebs, Herzinfarkt bei Frauen, die Wechseljahre oder Mythen und Fakten über die Pille – die neue Broschüre behandelt das ganze Spektrum rund um das Thema Frauengesundheit. Anschaulich und für Laien verständlich informiert sie über Krankheiten und ihre Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus enthält die Broschüre eine Übersicht an Informations- und Beratungsangeboten zur Frauengesundheit im Land, die sich auch an Ärzte und Fachleute richtet.

    Stuttgart, 23. Mai 2011. Die Gesundheit ist ein zentrales Thema in unserer Gesellschaft. Deshalb investiert die Baden-Württemberg Stiftung in zahlreiche Präventionsprojekte und in lebenswissenschaftliche Forschung. Ein wichtiges Projekt ist das Institut für Frauengesundheit (IFG) Baden-Württemberg, das im Jahr 2006 mit finanzieller Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung an der Universitäts-Frauenklinik Tübingen gegründet wurde. Es hat zur Aufgabe, frauengesundheitliche Informationen zu vermitteln, Expertenwissen zu bündeln und Forschung voranzutreiben. Denn Frauen unterscheiden sich nicht nur anatomisch von Männern, sondern auch im Hormonhaushalt, was viele bislang wenig erforschte Konsequenzen für die Gesundheit der Frau hat. Neben Schwangerschaft und Geburt verlaufen Erkrankungen wie Herzinfarkte bei Frauen anders und auch Medikamente unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Wirkung und Stärke.

    Die Broschüre „Frauengesundheit“ spiegelt in der Themenvielfalt des Informations- und Beratungskatalogs den ganzheitlichen, interdisziplinären Ansatz des Instituts für Frauengesundheit wider. Anschaulich und verständlich erklären die Autoren häufige Krankheiten der Frau, geben Empfehlungen zur Prävention und Früherkennung, stellen Behandlungsmethoden vor und erläutern den Einsatz von Arzneimitteln. Dabei bleiben auch Themen wie Harninkontinenz nicht außen vor, über die in unserer Gesellschaft ungern gesprochen wird. Außerdem zeigt die Broschüre auf, welche Angebote des Instituts für Frauengesundheit, seiner Kooperationspartner und weiterer Institutionen für weitergehende Fragen und zur Vernetzung zur Verfügung stehen. „Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger Baden-Württembergs ist unserer Stiftung ein zentrales Anliegen. Wir freuen uns daher, dieses wichtige Projekt auf den Weg gebracht zu haben und empfehlen jeder Frau diese informative, neue Broschüre“, erklärt Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung.

    Die Broschüre kann bei der Baden-Württemberg Stiftung sowie dem Institut für Frauengesundheit kostenlos bestellt werden und wird in den kommenden Tagen an die Frauenarztpraxen im Land versandt.

    Bestellungen unter:
    info@bwstiftung.de
    Fon +49.711.248 476-0
    oder
    http://www.institut-frauengesundheit.org

    Stiftungskurzprofil:
    Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.


    Weitere Informationen:

    http://www.bwstiftung.de/publikationen Pdf-Download


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).