idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.05.2011 09:00

Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2011

Dipl. Inf. (FH) Volker Parvu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin e. V.

    Fachgesellschaften fordern Umsetzung der Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle
    Gemeinsame Pressemitteilung der
    Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie e.V.
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.
    Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V.
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin
    Deutscher Hausärzteverband e.V.,
    Deutsche Herzstiftung e.V.
    Deutsche Lungenstiftung e.V.
    diabetesDE e.V.

    Berlin. Allein in diesem Jahr werden weltweit mehr als 5 Millionen Menschen an Tabak bedingten Todesursachen wie Herz-Kreislauferkrankungen, chronischen Lungenerkrankungen (COPD) und Krebs versterben. Dazu kommen weitere 600.000 Menschen, die an den Folgen des Passivrauchens versterben – ein Viertel davon sind Kinder. Tabakrauch ist die führende vermeidbare Todesursache weltweit. Für den diesjährigen Weltnichtrauchertag hat die Weltgesundheits-Organisation (WHO) deshalb die Rahmenkonvention zur Tabakkontrolle und deren Umsetzung in den Mitgliedsstaaten als Schwerpunkt festgelegt:
    Die „WHO Frame Work Convention on Tobacco Control“ (FCTC) ist seit 2005 in Kraft und bereits von 170 Länder ratifiziert worden.
    Die wichtigsten Forderungen der FCTC lauten:
    •Schutz vor Passivrauchen
    •Umfassendes Verbot von Tabakwerbung und Tabaksponsoring
    •Schutz vor Einflussnahme der Tabakindustrie auf die Gesundheitspolitik
    •Preis- und steuerliche Maßnahmen zur Reduzierung des Tabakkonsums
    •Reglementierung der Warnhinweise auf Tabakprodukten
    •Gesundheitskampagnen über die Gefahren des Tabakkonsums
    •Maßnahmen zur Förderung des Rauchstopps und zur Behandlung der Tabakabhängigkeit
    •Maßnahmen gegen den Tabakschmuggel
    •Verbot des Verkaufs von Tabak an Jugendliche und Unterstützung eines rauchfreien Heranwachsens
    Die Fachgesellschaften Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin, Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, der Deutsche Hausärzteverband e.V. sowie die gesundheitsorientierten Organisationen Deutsche Herzstiftung, Deutsche Lungenstiftung und diabetesDE möchten den Weltnichtrauchertag nutzen, um die deutsche Gesundheitspolitik einmal mehr dazu aufzurufen, endlich die als Unterzeichner eingegangenen Verpflichtungen der FCTC einzulösen. Dazu gehört in erster Linie die Durchsetzung eines flächendeckenden Nichtraucherschutzes und eines Werbeverbotes für Tabakprodukte.
    „Rauchen ist das wichtigste vermeidbare Krebsrisiko. Rund 25 Prozent aller Krebstodesfälle sind Tabakrauch bedingt“, betont Dr. Jutta Hübner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie in der Deutschen
    Krebsgesellschaft. Rauchen ist der Risikofaktor Nummer 1 für die chronisch obstruktive Bronchitis, an der weltweit 7-10% der erwachsenen Bevölkerung leiden. Durch Nichtrauchen könnten auch 60% der Herzinfarkte bei Männern und sogar 75% der Herzinfarkte bei Frauen verhindert werden. Rauchen erhöht
    das Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 massiv (50-90%) und hohe Nikotinwerte im Blut verschlechtern den Langzeitblutzuckerwert bei Diabetikern erheblich. Rauchen begünstigt auch die Entstehung und das Fortschreiten von Nierenerkrankungen bei Diabetikern und erhöht das Risiko für weitere Folgekrankheiten des Diabetes. Die neun Vereinigungen möchten deshalb gemeinsam anlässlich des Weltnichtrauchertages alle Raucher ermutigen, mit dem Rauchen sofort aufzuhören - denn worauf soll man warten?
    „Der Ausstieg lohnt sich immer!“, erklärt Dr. Hübner weiter. „Denn mit jedem Nichtraucherjahr sinkt auch das Herzinfarkt- und das Krebsrisiko. Bereits nach zwei Jahren hat sich das Herzinfarktrisiko und das Risiko an Herzkreislauferkrankungen zu sterben halbiert. Wer mit dem Rauchen aufhört, senkt sein Diabetesrisiko um rund 60 Prozentpunkte. Nach fünf rauchfreien Jahren hat sich das Risiko für Speiseröhren-, Mundhöhlen- und Luftröhrenkrebs halbiert, nach zehn rauchfreien Jahren auch das Lungenkrebsrisiko. Menschen, die vor ihrem 35. Lebensjahr das Rauchen aufgeben, haben statistisch eine nahezu gleich hohe Lebenserwartung wie Menschen, die nie geraucht haben. Sogar 60-jährige profitieren davon, das Rauchen aufzugeben und können dadurch ihre Lebenserwartung noch um einige Jahre erhöhen – und zwar mehr als dies mit irgendeiner anderen medizinischen Maßnahme möglich ist.“
    Der Weltnichtrauchertag findet jedes Jahr am 31. Mai statt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat ihn 1987 ins Leben gerufen.
    Weitere Informationen unter:
    Deutsche Krebsgesellschaft e.V. - http://www.krebsgesellschaft.de
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie e.V. - http://www.dgk.org
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. http://www.pneumologie.de
    Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. http://www.dgvs.de
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin http://www.degam.de
    Deutscher Hausärzteverband e.V. http://www.hausaerzteverband.de
    Deutsche Herzstiftung e.V http://www.herzstiftung.de
    Deutsche Lungenstiftung e.V. http://www.lungenstiftung.de
    diabetesDE http://www.diabetesde.org

    André Franck
    Pressestelle der
    Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
    Tel.: 03643 – 743749
    Fax: 03643 – 743536
    e-Mail: presse@krebsgesellschaft.de


    Weitere Informationen:

    http://www.krebsgesellschaft.de


    Anhang
    attachment icon Original Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).