idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.06.2011 14:00

Eine Stadt sieht GELB

Rüdiger Labahn Informations- und Pressestelle
Universität zu Lübeck

    Das Buch zu "Lübeck kämpft für seine Uni": Einladung zur Pressevorstellung am 15. Juni – Jetzt Rezensionsexemplar anfordern

    Ein Jahr nach den Aktionen "Lübeck kämpft um seine Uni" und dem erfolgreichen Erhalt der Universität zu Lübeck erscheint jetzt das Buch "Eine Stadt sieht GELB". Das Buch wird am Mittwoch, dem 15. Juni 2011, um 17.30 Uhr in der Universitätskirche St. Petri zu Lübeck im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert. Rezensionsexemplare können angefordert werden.

    Bei der Universität zu Lübeck, sagte Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan am 8. Juli 2010, „geht es ja nicht um irgend eine Klitsche, sondern um eine Hochschule von großer Qualität, die man nicht einfach zumachen kann.“ Genau darauf aber wären die Pläne der schleswig-holsteinischen Landesregierung im Frühsommer 2010 hinausgelaufen. Für sieben Wochen schienen sie kaum noch abwendbar. Die Universität Lübeck kämpfte um ihr Überleben, und Lübeck kämpfte für seine Uni.

    Was damals „in der alten Hansestadt geschah, ist wohl einmalig in der deutschen Stadtgeschichte“, schreibt Björn Engholm im Vorwort zu dem Buch „Eine Stadt sieht gelb – Wie Lübeck seine Uni rettet“. Auf ca. 200 Seiten und mit über 160 Fotos dokumentiert das Buch die unvergessenen Geschehnisse und aufwühlenden Erlebnisse dieser Wochen. Autorin ist die Biologin und Wissenschaftsjournalistin Dr. Julia Offe aus Hamburg.

    Das Buch, das im Verlag der Buchhandlung Weiland erscheint und 9,95 Euro kostet, wird am 15. Juni 2011 in Lübeck präsentiert und ist ab dem 16. Juni im Handel (ISBN 978-3-87890-165-5).

    Die Buchvorstellung geschieht im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch, dem 15. Juni 2011, um 17.30 Uhr in der Universitätskirche St. Petri zu Lübeck. Alle Journalistinnen und Journalisten sind dazu herzlich eingeladen. Um kurze Anmeldung in der Informations- und Pressestelle der Universität wird freundlichst gebeten (Tel. 0451/500-3004; Email: presse@uni-luebeck.de). In der Pressestelle können auch Rezensionsexemplare des Buches angefordert werden. Sperrfrist für die Veröffentlichung von Besprechungen ist ebenfalls der 15. Juni um 17.30 Uhr.

    Im Anschluss an die Buchpräsentation, um 18 Uhr, findet in St. Petri eine Podiumsdiskussion zum Thema „Vorbild Lübeck? Die Rettung der Universität und ihre Lehren für den Rest der Republik“ statt. Auf dem Podium diskutieren Dr. Marret Bohn, Abgeordnete im Schleswig-Holsteinischen Landtag (Bündnis 90/Die Grünen), Daniel Günther, hochschulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag, Prof. Dr. Peter Dominiak, Präsident der Universität zu Lübeck, und Linda Krause, die AStA-Vorsitzende der Universität im vergangenen Sommer. Die Moderation hat der Journalist Jan-Martin Wiarda von der „Zeit“. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.

    „Das traf uns mitten ins Herz“ ist in dem Buch „Eine Stadt sieht gelb“ der Beitrag von Prof. Dominiak überschrieben. Neben der ausführlichen Schilderung der Aktionen „Lübeck kämpft für seine Uni“ kommen viele der Beteiligten in Interviews und Zitaten unmittelbar zu Wort. Eingehend werden auch die Vorgeschichte und die Hintergründe der Ereignisse von 2010 dargestellt: Das Votum von 300 Kieler Professoren für eine Schließung der Lübecker Fakultät im März 2003, Lübecks erster Kampf um seine Uni im Herbst 2005, als die Fusion zu einer Landesuniversität abgewehrt wurde, und die unrühmlichen Vorlagen für die Schließungspläne von 2010, die bei einem Geheimtreffen an der Kieler Förde im Januar 2009 unterbreitet wurden.

    Bei entscheidenden Geschehnissen sind in dem Buch so genannte QR-Codes gesetzt, also eine maschinenlesbare quadratische Punkt-Matrix, wie man sie zunehmend für die Verlinkung auf Internetseiten verwendet. Mit einem internetfähigen Handy oder einem Tablet-Computer kann man sich über diese Codes direkt Videos ansehen, die im Sommer 2010 entstanden sind. Für diejenigen, die diesen Stand der Technik noch nicht nutzen, ist die Internetadresse der Filme daneben auch ausgedruckt.

    Aber es werden in dem Buch ebenso die Auswirkungen des erfolgreichen Kampfes für die weitere Entwicklung der Universität und für das Verhältnis von Stadt und Universität beleuchtet. In einem Nachwort entwickeln ein Student und ein Professor der Universität, Christoph Zabel und Prof. Dr. Jürgen Westermann, ihre „Lübecker Lehren“. Sie plädieren - gegen alle Politikverdrossenheit - für ein neues, vertrauensvolles und konstruktives Verhältnis zwischen verantwortungsbewussten Politikern und mündigen Bürgern auf gleicher Augenhöhe.


    Weitere Informationen:

    http://www.eine-stadt-sieht-gelb.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).