idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.06.2011 10:49

Grosszügige Eckenstein-Geigy-Stiftung ermöglicht Fortschritte in der Kindermedizin

MA Reto Caluori Öffentlichkeitsarbeit
Universität Basel

    Mit 15 Mio. Franken fördert die Eckenstein-Geigy-Stiftung die dringend nötige Erforschung und Entwicklung von Medikamenten für Kinder und Jugendliche. Für die Dauer von vorerst zehn Jahren werden am Universitäts-Kinderspital beider Basel UKBB eine «Eckenstein-Geigy-Forschungs-professur für Pädiatrische Pharmakologie» sowie eine Abteilung für Klinische Pharmakologie in der Pädiatrie eingerichtet. Heute bestehen in der Kinderpharmakologie noch bedeutende Wissenslücken und Risken: Sehr viele an Kinder verabreichte Arzneimittel wurden nicht so umfänglich geprüft, wie dies in der Erwachsenenmedizin Standard ist.

    Die grosszügige Gabe zur Einrichtung einer Forschungsprofessur und einer klinisch-pharmakologischen Abteilung innerhalb der Kinderheilkunde wird wesentlich dazu beitragen, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Aufnahme und Wirkung von Medikamenten bei Kindern und Jugendlichen zu gewinnen. Dieses Wissen ist dringend erforderlich, sind heute doch noch 50 bis 90 Prozent der an Kinder und Jugendliche verabreichten Medikamente nicht für diese Altersgruppe auf Wirkung und Sicherheit ausreichend ausgetestet.

    Vernetzung und Synergien
    Angestrebt wird eine enge Zusammenarbeit mit pädiatrischen Kliniken anderer Universitäten in der Schweiz. Es sind auch internationale Vernetzungen vorgesehen, insbesondere mit der Universität von Oxford (England), mit welcher im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin eine enge Zusammenarbeit aufgebaut wird. Die «Eckenstein-Geigy-Abteilung für Pädiatrische Pharmakologie» könnte durch ihre Einzigartigkeit in der Schweiz für dieses Fachgebiet eine Vorreiterrolle für die Schweiz und weite Teile Europas übernehmen. Angesichts des exzellenten biomedizinischen und pharmazeutischen Umfeldes in Basel bestehen für diese Initiative ausgezeichnete Bedingungen und Möglichkeiten für Synergien.

    Die Idee für die neue Stiftungsprofessur war von Matthias Eckenstein-Geigy, Präsident des Stiftungsrats der Eckenstein-Geigy-Stiftung, gemeinsam mit Dr. med. Conrad E. Müller, CEO des UKBB, und Forschenden der Universität Basel (Prof. Dr. med. Georg Holländer und Prof. Dr. med. Peter Meier-Abt) entwickelt worden. Sie hatten Matthias Eckenstein auf die dringende Notwendigkeit der Forschung über die Wirkung von Medikamenten bei Kindern aufmerksam gemacht. Aufgrund belastender persönlicher Erfahrungen im Familien- und Bekanntenkreis erkannte der Stiftungsrat die Bedeutung des Anliegens und entschied sich, die Professur mit namhaften Mitteln zu ermöglichen.

    Dank für die Stiftung
    Die Universität Basel und das UKBB sowie die Regierungen ihrer Trägerkantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt sind hoch erfreut über die Einrichtung der «Eckenstein-Geigy-Stiftungsprofessur». An der Medienkonferenz vom 8. Juni 2011 bedankten sich Dr. Carlo Conti, Vizepräsident des Regierungsrats und Vorsteher des Gesundheitsdepartements Basel-Stadt, namens der beiden Kantone und des Kinderspitalrats sowie Prof. Dr. Peter Meier-Abt, Vizerektor für Forschung und Nachwuchsförderung der Universität Basel, bei Matthias Eckenstein-Geigy und seinen Angehörigen herzlich für die beispielhafte Grosszügigkeit im Dienste der Forschung für das Wohlergehen von Kinder und Jugendlichen.

    Am 9. Juni 2011 findet im Zentrum für Lehre und Forschung der Universität Basel das zweite Symposium der «Swiss Clinical Trial Organisation (SCTO)» zum Thema der Klinischen Forschung in der Pädiatrie statt, an welchem die speziellen Gesichtspunkte der Therapieforschung bei Kinder und Jugendlichen erörtert wird. Die SCTO arbeitet zusammen mit führenden Forscherpersönlichkeiten in der Pädiatrie und zurzeit auch am Aufbau eines nationalen Netzwerkes für pädiatrische Klinische Forschung. Diese Initiative wird auch vom Schweizerischen Nationalfonds und der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften unterstützt.

    Weitere Auskünfte
    • Dr. Conrad E. Müller, CEO Universitäts-Kinderspital beider Basel UKBB, Tel. 061 704 17 07
    • Matthias Geering, Leiter Kommunikation & Marketing, Universität Basel, Tel. 061 267 35 75 / mobil: +41 (0)79 269 70 71, E-Mail: matthias.geering@unibas.ch

    Bildmaterial
    Ab Mittwoch, 8. Juni, 15.00 Uhr stehen auf der Website der Universität Basel (www.unibas.ch) Pressebilder zur freien Verfügung.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).