idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.06.2011 08:35

DGGG ändert EHEC-Warnhinweis für Schwangere

Dr. med. Susanna Kramarz - DGGG Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

    Die DGGG hebt ihren allgemeinen EHEC-Warnhinweis für Schwangere vom 24. Mai 2011 auf, nachdem die Herkunft der aktuellen EHEC-Infektionen gegenüber dem Beginn der Erkrankungswelle eingegrenzt werden konnte.

    Die DGGG hebt ihren allgemeinen EHEC-Warnhinweis für Schwangere vom 24. Mai 2011 auf, nachdem die Herkunft der aktuellen EHEC-Infektionen gegenüber dem Beginn der Erkrankungswelle eingegrenzt werden konnte. Lediglich der Verzehr der Lebensmittel, die vom Robert-Koch-Institut und vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) benannt werden, sollte weiterhin gemieden werden.

    Außerdem müssen die bekannten Hygieneregeln im Umgang mit Lebensmitteln weiterhin streng beachtet werden; laut Empfehlung des BfR sollte jedes Gemüse, das roh verzehrt werden soll, vor dem Konsum mindestens 30 Sekunden lang gründlich mit warmem Wasser gewaschen und gegebenenfalls geschält werden.
    Die DGGG weist aber erneut darauf hin, dass Durchfallerkrankungen ebenso wie andere Infekte in der Schwangerschaft das Risiko für vorzeitige Wehen erhöhen, insbesondere dann, wenn sie mit Fieber einhergehen. Bei fiebrigen Infekten sollten Schwangere deshalb körperliche Anstrengung meiden und darauf achten, den Infekt gründlich auszuheilen.

    Bei Durchfallerkrankungen müssen zudem die Verluste von Flüssigkeit und Elektrolyten schnell ausgeglichen werden. Außerdem sollten Schwangere auf eine sorgfältige Hygiene im Intimbereich achten, damit die Krankheitskeime nicht in die Vagina gelangen: „Bei Infekten im Intimbereich besteht die Gefahr, dass die Keime durch den Muttermund hindurch bis zur Fruchtblase gelangen und einen vorzeitigen Blasensprung verursachen“, so Prof. Friese, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. „Derartige Infektionen sind ein bekanntes, vielfach aber noch unterschätztes Frühgeburts-Risiko.“

    ------------------------------------------------------------------
    © DGGG 2011

    Verwendung honorarfrei. Beleg erbeten.

    ------------------------------------------------------------------

    Ihre Gesprächspartner:

    Prof. Dr. med. Klaus Friese, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Ludwig-Maximilian-Universität München, Campus Innenstadt und Großhadern, Maistr. 11, 80337 München. Tel. 089-5160-4100.

    Pressestelle der DGGG:

    Dr. med. Susanna Kramarz, Oldenburgallee 60, 14052 Berlin.
    E-Mail redaktion@dggg.de.

    Geschäftsstelle der DGGG:

    Hausvogteiplatz 12, 10117 Berlin, Tel. 030-514883340.


    Weitere Informationen:

    http://www.dggg.de
    http://www.rki.de
    http://www.bfr.bund.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).