idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.06.2011 12:21

Gabun verkündet Gründung einer Universitätsklinik in Lambaréné

Dr. Ellen Katz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Tübingen

    Tropenmedizin-Institut des Universitätsklinikums Tübingen hat Führungsfunktion als Gründungspartner

    Ali Bongo Ondimba, Präsident des zentralafrikanischen Staates Gabun, verkündete am vergangenen Freitag in Washington, USA, dass in Lambaréné die zweite Universitätsklinik Gabuns gegründet wird. Die Eröffnung der Universitätsklinik in Lambaréné wird im April 2013 genau 100 Jahre nach Gründung des Albert Schweitzer Krankenhauses in Lambaréné stattfinden. Gründungspartner sind neben dem Albert Schweitzer Hospital, Lambaréné, Gabun mit seinem Forschungszentrum, das Universitätsklinikum Tübingen mit dem Institut für Tropenmedizin, das Hôpital Regional of Lambaréné Georges Rawiri, das Gabuner Gesundheitsministerium und der Präsident von Gabun unter Mitarbeit der Harvard University, Boston. Integraler und zentraler Bestandteil dieser Universitätsklinik wird das vom Tübinger Tropenmediziner Peter G. Kremsner geleitete Forschungszentrum in Lambaréné sein.

    „In der internationalen Zusammenarbeit, die mit der Gründung des Universitätsspitals Lambaréné gefördert wird, sehe ich eine einmalige Chance für den Ausbau der Infektionsforschung in Gabun und für Tübingen auf höchstem Niveau“, äußert sich Prof. Peter G. Kremsner, Direktor des Tübinger Instituts für Tropenmedizin, erfreut. „Dazu passt, dass die Tübinger kürzlich Partner des neuen Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) geworden sind.“

    Der in Washington anwesende Prof. Kremsner, wissenschaftlicher Direktor des Albert Schweitzer Hospitals sieht mit Vorfreude den neuen Möglichkeiten entgegen: „Ich fühle mich geehrt, Teil dieser hoffnungsvollen und spannenden Initiative zu sein. Lambaréné kann ein Modell im ländlichen Afrika für die Zusammenführung von Wissenschaft und Forschung, Ausbildung und klinischer Versorgung im Gesundheitswesen für den ganzen Kontinent sein.“

    Der Staat Gabun stellt zwei Millionen US-Dollar für den sofortigen Ausbau des Universitätskrankenhauses bereit, je zwei Millionen US-Dollar sollen jährlich folgen. Weitere Fördergelder sollen durch internationale Kooperationspartner aufgebracht werden.

    Die Tübinger Tropenmediziner sind seit Jahren Kompetenzzentrum Baden-Württemberg. Ihre Forschungsprojekte mit internationalen Partnern vor allem in Gabun und an Malaria werden unter anderem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Europäischen Union, der European and Developing Countries Clinical Trials Partnership (EDCTP), der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Bill und Melinda Gates Stiftung gefördert.

    Ansprechpartner für nähere Informationen:

    Universitätsklinikum Tübingen
    Medizinische Klinik
    Institut für Tropenmedizin
    Prof. Dr. Peter G. Kremsner und Dr. Dr. Carsten Köhler
    Wilhelmstr. 27, 72076 Tübingen
    Tel. 07071/29-8 71 79, 07071/29-8 02 29
    peter.kremsner@uni-tuebingen.de
    carsten.koehler@uni-tuebingen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Kliniken/Medizinische+Klinik/Trope... Tübinger Institut für Tropenmedizin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).