idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.06.2011 11:19

Behring-Archiv nun Eigentum der Philipps-Universität - Sanofi übergibt Nachlass

Sabine Best Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    In einem Festakt auf dem Marburger Landgrafenschloss haben am Dienstag, dem 14. Juni 2011, Prof. Dr. Katharina Krause, Präsidentin der Philipps-Universität, und Dr. Klaus Menken, Mitglied der Geschäftsführung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, den Vertrag zur Übergabe des Behring-Archivs unterzeichnet.

    „Damit befindet sich der Nachlass Emil von Behrings nicht mehr nur physisch im Besitz der Philipps-Universität, sondern wird endgültig zu unserem Eigentum“, freute sich Krause. Auch Menken zufolge hat der Teil des Nachlasses Emil von Behrings, der bislang Eigentum von Sanofi war, in Marburg „seine würdige und endgültige Heimat“ gefunden.
    Menken betonte außerdem, dass Ausbau und Pflege guter Partnerschaften mit der Wissenschaft Sanofi viel bedeuteten und erinnerte damit an die Geschichte des Unternehmens: „Die Zusammenarbeit von Emil von Behring und Hoechst, das zu den Wurzeln von Sanofi zählt, war seinerzeit eine besondere Erfolgsgeschichte.“
    Das Behring-Archiv, das sowohl den persönlichen Nachlass wie auch das Werksarchiv umfasst, ist seit dem Jahr 2000 der Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin der Marburger Universität angegliedert; es umfasst unter anderem mit mehr als 1700 Briefen Behrings gesamte Korrespondenz, umfangreiches Bildmaterial aus Privat- und Berufsleben des Wissenschaftlers sowie Presseberichte in Zusammenhang mit Aktivitäten der Behring-Werke.
    „Es hätte das Ende unserer Erschließungs- und Forschungsprojekte bedeutet, wenn das Archiv nicht in Marburg hätte bleiben können“, sagte Dr. Kornelia Grundmann von der Behring-Bibliothek. Der handschriftliche Nachlass Behrings wird derzeit mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft wissenschaftlich erschlossen und digitalisiert und damit der internationalen Medizin- und Wissenschaftsgeschichte als Quelle zugänglich gemacht.
    Der Festakt zur Übergabe des Behring-Archivs eröffnete zugleich die Ausstellung „’Blut ist ein ganz besonderer Saft’ - Emil von Behring (1854-1917)“, die bis 18. September 2011 im Südsaal des Landgrafenschlosses zu sehen sein wird. Sie beleuchtet den Mediziner als Persönlichkeit, sein wissenschaftliches Werk, seine Laufbahn als Hochschullehrer sowie seine unternehmerischen Fähigkeiten. Ebenso wird ein Einblick in seine weniger bekannte Tätigkeit als Kommunalpolitiker gewährt.
    Emil von Behring war im Mai des Jahres 1895 zum ordentlichen Professor für Hygiene ernannt und mit der Leitung des Hygienischen Instituts der Marburger Universität betraut worden. Seine Erfolge auf dem Gebiet der Serumforschung und der Serumproduktion führten im November 1904 zur Gründung der Behring-Werke und schufen damit die Grundlage für den heutigen internationalen Pharmastandort. Als erster Medizin-Nobelpreisträger und Ehrenbürger der Universitätsstadt Marburg ist der Name Behrings weltweit bekannt und mit Marburg verbunden.

    Die Ausstellung ist bis 18. September 2011 im Landgrafenschloss (Südsaal) dienstags bis sonntags von 10-18 Uhr geöffnet. Eintritt 4 Euro / ermäßigt 3 Euro.
    Führungen für Gruppen nach Anmeldung unter Tel. 06421 304621 bei Julia Langenberg

    Veranstalter der Ausstellung: Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin, Philipps-Universität in Kooperation mit dem Fachdienst Kultur der Universitätsstadt Marburg sowie mit Unterstützung des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität.

    Ansprechpartnerinnen:
    Dr. Kornelia Grundmann, Emil-von-Behring-Bibliothek / Arbeitsstelle für Geschichte der Medizin der Philipps-Universität
    Tel.: 06421 28-67011/67088
    E-Mail: grundman@staff.uni-marburg.de
    http://www.uni-marburg.de/fb20/evbb
    Karin Stichnothe-Botschafter, Fachdienst Kultur der Stadt Marburg
    Tel.: 06421 201763
    E-Mail: karin.stichnothe-botschafter@marburg-stadt.de
    http://www.marburg.de
    Dr. Agnes Tieze, Direktorin des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Philipps-Universität
    Tel: 06421 28-22355 (Sekretariat)
    E-Mail: museum@verwaltung.uni-marburg.de
    http://www.uni-marburg.de/uni-museum


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Kunst / Design, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).