idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.06.2011 15:45

Gesundheitswirtschaft international – Europäisches Expertentreffen in Rostock

Dr. Heinrich Cuypers Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
BioCon Valley Initiative

    Internationale Konferenz rückt Ostsee als Gesundheitsregion in den Fokus

    Internationale Kooperationen sind ein Erfolgsschlüssel für ein prosperierendes Wachstum der Gesundheitswirtschaft in Europa. Um diese Entwicklung langfristig fortzusetzen und die bestehenden Beziehungen auszubauen, findet ab Dienstag, dem 28. Juni 2011, unmittelbar im Anschluss an die 7. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft, eine zweitägige internationale Konferenz zur Gesundheitsregion Ostsee statt (siehe PROGRAMM).

    Dazu werden mehr als 120 Experten aus Polen, Italien, Litauen, der Türkei, Russland, den Niederlanden und Dänemark im Kongresszentrum der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock/Warnemünde erwartet, um fachübergreifende Herausforderungen in einer europäischen Modellregion zu diskutieren und auszuloten.

    Die „ScanBalt Health Region“ wurde von der Europäischen Kommission innerhalb der EU-Ostsee-Strategie als Flaggschiffprojekt ausgewählt und steht damit im Fokus kommender Förderprogramme. Mit ihr sollen branchenübergreifende und grenzüberschreitende Referenzprojekte im Gesundheitsbereich und im Bereich Life Sciences in der Gesundheitsregion Ostsee vorangetrieben werden. Das erste Treffen dieser Art dient insbesondere einer Bestandsaufnahme der verschiedenen Projekte und Schwerpunkte zur Gesundheitswirtschaft im Ostseeraum.

    Die Internationale Konferenz gliedert sich in drei wesentliche Themenblöcke. Am Dienstag, dem 28. Juni 2011, ab 15:30 Uhr, wird die Bedeutung der internationalen Kooperation in der Gesundheitswirtschaft aus Sicht verschiedener europäischer Regionen und Grenzregionen diskutiert. Am Mittwoch, dem 29. Juni 2011, stellen verschiedene Zentren der Republik Polen ihre Konzepte zur Entwicklung der Gesundheitswirtschaft vor. Im Anschluss werden Best-Practice-Beispiele internationaler Kooperationen im Bereich Telemedizin präsentiert.

    Die Veranstaltung wird vom Nordeuropäischen Life Science Netzwerk ScanBalt und der Initiative für Life Science und Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern, BioCon Valley, organisiert. Die Kongresspräsidentschaft übernimmt der Vorsitzende des Kuratoriums Gesundheitswirtschaft des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Prof. Horst Klinkmann.

    Weitere Informationen unter
    http://www.scanbalt.org/press/news+archive/view?id=2632

    Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen!

    PROGRAMM zum 1. Baltic-Sea-Health-Region-Meeting 2011
    im Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern
    Branchenübergreifende Herausforderungen in einer europäischen Modellregion

    Ort: Yachthafenresidenz Hohe Düne, Am Yachthafen 1 - 8, 18119 Rostock/Warnemünde

    Dienstag, 28. Juni 2011, und Mittwoch, 29. Juni 2011

    Dienstag, 28. Juni 2011

    15.30 Uhr Begrüßung
    Erwin Sellering, Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern - angefragt
    Prof. Dr. Dr. h.c. (mult.) Horst Klinkmann F.R.C.P., Präsident BioCon Valley GmbH
    Prof. Dr. Leonas Grinius, Litauische Biotechnologie, Vereinigung/SBHR Flagship Koordinator (Litauen)
    PD Dr. Josef Hilbert, Präsident Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen e.V., Deutschland
    Krzysztof Gulda, Polnischer Minister für Wissenschaft und Bildung

    Moderation: Dr. Wolfgang Blank, Präsident ScanBalt

    16.00 Uhr - 17.30 Uhr Workshop: „Die Bedeutung der grenzüberschreitenden Kooperation in der Gesundheit - Perspektiven für europäische Regionen und europäische Grenzregionen

    Leitung:
    PD Dr. Josef Hilbert, Präsident Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen e.V., Deutschland
    Reinhard Hollunder, Hamburg Health Consultants, „Internationale Märkte / arabische Länder“ (Deutschland)

    Referenten
    Europäische Gesundheitsregion-Netzwerke als Schrittmacher für die Innovation in Gesundheit und Life Sciences – eine britische und europäische Betrachtungsweise
    Prof. Dr. Jonathan Watson, Health ClusterNET, Maastricht, Niederlande, EUREGIO III, Projektleiter, Universität Nottingham, Edinburgh, Edinburgh Napier Universität, Großbritannien
    Polnische Gesundheitsregionen und ihre Erwartungen an eine Europäische Modellregion
    Malgorzata Ludwiczek, BSSSC, Sekretariat Stettin, Polen
    Medizinischer Gesundheitstourismus - Der arabische Markt
    Reinhard Hollunder, Hamburg Health Consultans, Deutschland
    Die demographische Struktur der Türkei und das Problem der Krankenpflege: Die Soziale Pflegeversicherung
    Dr. Çiğdem Akbaş, Universität Akdeniz, Türkei
    Eine russische Betrachtungsweise auf die europäische Modellregion auf dem Gebiet multiresistenter Bakterien
    Prof. Dr. Roman S, Kozlov, Staatliche Medizinische Akademie Smolensk, Institut für Antimikrobiologische Chemotherapie, Russische Föderation

    18.30 Uhr - Empfang inklusive Strandkorbtalk – Dinnertalk auf der Bühne
    Prof. Dr. Dr. h.c. (mult.) Horst Klinkmann, F.R.C.P.

    Mittwoch, 29. Juni 2011

    09.00 Uhr Eröffnung
    Jürgen Seidel, Stellvertretener Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern - angefragt

    09.15 Uhr - 10.45 Uhr
    Workshop: Gesundheitscluster und BioRegionen in Polen – Zentren der Innovation

    Leitung:
    Prof. Dr. Ewa Lojkowska, Interdisziplinäre Biotechnologie Fakultät, Medizinische Universität und Universität Danzig, Polen
    Dr. Heinrich Cuypers, BioCon Valley GmbH, Deutschland

    Referenten:
    Polnische Gesundheitswirtschaft und Bioregionen – ein Überblick
    Anna Pytko, Nationaler Kontaktstelle, Warschau, Polen
    BioBaltica – Vernetzung Pommerns
    Prof. Dr. Krzysztof Bielawski, BioBaltica, Danzig, Polen
    Lodz: Zentrum für Biotechnologie-Unternehmen und Vernetzung im boomenden Zentraleuropa
    Dr. Katarzyna Koclega / Bio-Tech Cosulting, Lodz, Polen
    Stettin - erfolgreiche Vernetzung der Deutsch-Polnischen Nachbarregionen
    Dr. Karolina Ertmanska, Medizinische Universität Stettin, Polen

    11.15 Uhr -12.45 Uhr
    Workshop „Telemedizin - Musterbeispiele branchenübergreifender Zusammenarbeit in Europa“

    Leitung:
    Daan Bultje, Projektmanager eHealth, Medizinisches Universitätszentrum Groningen, Niederlande
    Prof. Nobert Hosten, Universität Greifswald, Präsident Telemedizin Euroregion POMERANIA e.V., Deutschland

    Referenten:
    Das Tal des Lebens – Lösungen für Vitalität
    Wilco Schuttelaar, PAZIO: Das niederländische Portal für e-Health, Utrecht, Niederlande
    Gesundheitsinformationssysteme in Italien – Vision der NoemaLife
    Viktoria Ritter, NoemaLife S.p.A, Italy
    Internationales Diabetes Gesundheitsversorgungs-Netzwerk
    Dr. Eckhard Salzsieder, Institut für Diabetes „Gerhard Katsch“, Karlsburg e.V., Deutschland
    Telemedizin: There Is an E in Health
    Dr. Han Broter, Medizinisches Universitätszentrum Groningen, Niederlande
    Die Behandlung kommt nach Hause. Die deutsche Forschung E-Health@home sucht dringend nach Anwendung
    Wolfgang Paulus, IAT Gelsenkirchen, Deutschland

    12.45 – 13.30 Uhr - Zusammenfassung und Ausblick
    PD Dr. Josef Hilbert, Präsident Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen e.V., Deutschland
    Dr. Wolfgang Blank, Präsident ScanBalt

    BioCon Valley GmbH
    Dr. Heinrich Cuypers
    Walther-Rathenau-Straße 49 a
    17489 Greifswald
    T +49 3834-515 108
    E hc@bcv.org
    http://www.bcv.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).