idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.06.2011 16:43

Baden-Württemberg Stiftung lädt zum Forschungstag Lebenswissenschaften ein

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Zum „Forschungstag 2011 Lebenswissenschaften“ lädt die Baden‐Württemberg Stiftung am 29. Juni 2011 an die Universität Heidelberg ein. Während der Festwoche der Ruperto Carola anlässlich ihres 625-jährigen Bestehens präsentiert die Stiftung in der Neuen Universität zukunftsweisende Ergebnisse aus ihren Programmen für die lebenswissenschaftliche Forschung. Vorträge mit renommierten Experten, Workshops, eine Podiumsdiskussion sowie eine Posterausstellung sollen den Austausch über Fachgrenzen und Einrichtungen hinaus anregen. Die Veranstaltung findet im gesamten Gebäude der Neuen Universität statt und beginnt um 8.30 Uhr.

    Pressemitteilung

    Heidelberg, 21. Juni 2011

    Baden-Württemberg Stiftung lädt zum Forschungstag Lebenswissenschaften ein
    Veranstaltung mit Vorträgen und Podiumsdiskussion findet am 29. Juni an der Universität Heidelberg statt

    Zum „Forschungstag 2011 Lebenswissenschaften“ lädt die Baden‐Württemberg Stiftung am 29. Juni 2011 an die Universität Heidelberg ein. Während der Festwoche der Ruperto Carola anlässlich ihres 625-jährigen Bestehens präsentiert die Stiftung in der Neuen Universität zukunftsweisende Ergebnisse aus ihren Programmen für die lebenswissenschaftliche Forschung. Vorträge mit renommierten Experten, Workshops, eine Podiumsdiskussion sowie eine Posterausstellung sollen den Austausch über Fachgrenzen und Einrichtungen hinaus anregen. Die Veranstaltung findet im gesamten Gebäude der Neuen Universität statt und beginnt um 8.30 Uhr. Eine Anmeldung ist unter www.bwstiftung.de/forschungstag oder per Fax an (0711) 248476‐50 möglich.

    Am Vormittag stehen Vorträge zu verschiedenen Themen aus den Lebenswissenschaften auf dem Programm, zu den Referenten zählt unter anderen Prof. Dr. Erwin Neher, Nobelpreisträger für Medizin (1991). Der Heidelberger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Paul Kirchhof spricht über „Ethische und rechtliche Aspekte der lebenswissenschaftlichen Forschung“. Nachmittags folgt eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wohin wird die Reise ge(h)n? Zur Zukunft der Lebenswissenschaften“. Anschließend werden drei parallele Workshops „Trends und Highlights in der Biomedizin“, „Proteomforschung“ und „Adulte Stammzellforschung“ angeboten. Themen der Posterausstellung sind unter anderem Mikrosystemtechnik, Energie aus Biomasse oder funktionelle Nanostrukturen. Die Baden-Württemberg Stiftung engagiert sich mit gemeinnützigen und innovativen Projekten in Baden-Württemberg. Als eine der größten Stiftungen privaten Rechts in Deutschland stellt sie dafür jedes Jahr rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Zu den Schwerpunkten gehört unter anderem die Forschung in den Lebenswissenschaften.

    Die Ruperto Carola lädt während ihrer Festwoche vom 25. Juni bis 2. Juli 2011 Mitglieder, Alumni, Freunde und Gäste der Universität zu zahlreichen Veranstaltungen ein. Die Jubiläumswoche ist der festliche Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 625-jährigen Bestehen der Universität. Das Jubiläumsjahr endet im Oktober 2011 mit der Jahresfeier. Informationen zum Festprogramm können im Internet unter http://625.uni-heidelberg.de abgerufen werden. Informationen zum Forschungstag sind unter www.bwstiftung.de/forschungstag.html erhältlich.

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).