idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.06.2011 22:07

Auf dem Weg zu einem zeitgemäßen Fortpflanzungsmedizingesetz für Deutschland

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Mediziner, Theologen und Rechtswissenschaftler diskutierten bei einer Fachtagung des Augsburger IBGM die Inhalte eines allfälligen FortpflanzungMedG.

    Augsburg/HR/KPP - Deutschland braucht ein zeitgemäßes Fortpflanzungsmedizingesetz. Darüber bestand Einigkeit auf der jüngsten Fachtagung des Instituts für Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht (IBGM) der Universität Augsburg, zu der Prof. Dr. Henning Rosenau namhafte Experten aus Medizin, Theologie und Jurisprudenz eingeladen hatte.

    Äußere Anzeichen, die solch ein zeitgemäßes Fortpflanzungsmedizingesetz einfordern, seien unverkennbar, konstatiert Rosenau: "Der Bundestag wird, aufgeschreckt durch ein Urteil des BGH, wonach die Präimplantationsdiagnostik entgegen einer weit verbreiteten - freilich unrichtigen - Auffassung straflos ist, am 8. Juli 2011 über drei Gesetzesanträge zur PID debattieren. Und nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Österreich wegen des dort herrschenden Verbotes der Eizellspende verurteilt hat, wird sich auch in Deutschland dieses Verbot nicht lange halten lassen", ist der Augsburger Biorechtler überzeugt.

    Ungewissheit über die Inhalte

    Über die Inhalte eines modernen Fortpflanzungsmedizingesetzes für Deutschland bestehe freilich Ungewissheit. Deshalb habe das IBGM als einschlägige Fachleute ausgewiesene Mediziner, Theologen und Rechtswissenschaftler aus dem In- und Ausland zur Diskussion von Regelungsinhalten und Lösungsansätzen eingeladen. Deutlich sei geworden, dass die Arbeitsgruppe der Universität Augsburg und der LMU München, die derzeit einen Diskussionsentwurf eines FortpflanzungMedG erarbeite, vor schwierigen Aufgaben und Fragen stehe:

    Komplexe Fragen

    Soll, wofür sich die Referenten überwiegend ausgesprochen haben, die PID zugelassen werden? Sind dann aber auch die praktischen Bedürfnisse der modernen Medizin zu beachten, die heute als Stand der Technik bereits Verfahren heranziehen, die im Bundestag gar nicht zur Debatte stehen? Können bei der PID Begrenzungen auf schwere Erbkrankheiten auf Dauer durchgesetzt werden? Zudem zieht die Zulassung der Eizellspende eine Reihe familienrechtlicher Statusfragen nach sich, die ebenfalls schwierige Detailfragen aufwerfen.

    Ein Schritt nach vorn

    "Das ist nur ein Bruchteil der vielfältigen Punkte, die zwei Tage lang unsere dichte und intensive Diskussion gefüllt haben", berichtet Rosenau und ist sich zugleich sicher, dass die IBGM-Fachtagung das Augsburg-München-Projekt eines Fortpflanzungsmedizingesetzes deutlich vorangebracht hat.
    __________________________

    Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Henning Rosenau
    Geschäftsführender Direktor des Instituts für Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht
    Juristische Fakultät der Universität Augsburg
    Universitätsstraße 24
    86159 Augsburg
    Telefon 0821/598-4560
    henning.rosenau@jura.uni-augsburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.jura.uni-augsburg.de/de/forschung/medizinrecht/ - IGBM-Homepage


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Philosophie / Ethik, Politik, Recht, Religion
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).