idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.06.2011 13:29

Zehn Millionen für MHH-Forscher und Partner

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    DFG fördert Sonderforschungsbereich zu Transplantationsforschung für weitere vier Jahre

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Sonderforschungsbereich (SFB) 738 „Optimierung konventioneller und innovativer Transplantate" um weitere vier Jahre verlängert. Der seit 2007 geförderte SFB wird nun bis zum Jahr 2015 mit zehn Millionen Euro gefördert. „Das ist ein außerordentlicher Erfolg für die beteiligen Forschergruppen des Sonderforschungsbereich", sagt Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident der MHH. „Es zeigt, wie stark der Forschungsschwerpunkt Transplantation an der MHH ist."

    Die MHH ist eines der größten Transplantationszentren in Deutschland und Europa. Doch Spenderorgane sind knapp, die Lebensdauer der transplantierten Organe ist begrenzt. Diesem Problem widmen sich die 19 Teilprojekte des SFB 738. In dem Verbundprojekt erforschen Wissenschaftler der MHH und des Helmholtz Zentrums für Infektionskrankheiten in Braunschweig (HZI) offene Fragen auf dem Gebiet der Transplantationsmedizin und entwickeln neue alternative Methoden zur konventionellen Organtransplantation.
    „Der Organmangel stellt die Gesellschaft vor enorme Probleme, die nur durch die Entwicklung alternativer Therapieverfahren unter Einsatz der Gen- und Stammzelltechnologie gelöst werden können", sagt Professor Dr. Michael Manns, Sprecher des SFB 738 und Direktor der MHH-Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie. Am SFB 738 sind 88 wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiter beteiligt.

    Wissenschaftler von 13 verschiedenen Instituten und Kliniken arbeiten in dem Sonderforschungsbereich interdisziplinär zusammen. Sie versuchen zum Beispiel, bei der Knochenmarktransplantation das Auftreten der Abstoßungsreaktion (Graft Versus Host Disease) zu verhindern und dabei die Abwehrkraft des Immunsystems gegenüber Infektionen zu erhalten. Gleichzeitig soll eine Immunantwort gegen verbleibende Tumorzellen erzeugt werden, um eine erneute Leukämie zu verhindern. Sie untersuchen auch Methoden zur Immuntoleranz, die die Abstoßung von Organen verhindern können. Eines ihrer Ziele ist, dass Nebenwirkungen von Medikamenten, die das Immunsystem (und damit die Abstoßungsreaktion) unterdrücken und somit die Infektionsgefahr erhöhen, verringert werden. Eines Tages soll es möglich sein, ganz auf den Einsatz von Immunsystem unterdrückende Medikamente nach Organtransplantation verzichten zu können. Auch arbeiten die Forscher an Alternativen zur klassischen Organtransplantation wie der Leberzelltherapie, die bei Leberversagen zum Einsatz kommen soll.

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Michael Manns, Sprecher des SFB 738, Telefon (0511) 532-3306, Manns.Michael@mh-hannover.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).