idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.06.2011 13:59

Immunität gegenüber dem gewöhnlichen Erkältungsvirus: Eine Frage des Geschlechts und des Alters

Sabine Ranke-Heinemann Pressestelle
Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

    Forscher der School of Medicine der australischen University of Queensland haben im Princess Alexandra Hospital die Reaktion des Immunsystems auf Rhinoviren, die zumeist die gewöhnliche Erkältungen verursachen, untersucht und haben dabei eine bedeutende Entdeckung gemacht.

    Das Forschungsteam unter der Leitung von Professor John Upham hat herausgefunden, dass das Immunsystem junger Frauen heftiger auf Rhinoviren reagiert als das junger Männer. Diese Unterschiede sind nach der Menopause jedoch nicht mehr festzustellen. Daher gehen die Forscher davon aus, dass die Reaktion des Immunsystems von Sexualhormonen reguliert wird.

    Professor Upham zufolge sind diese Ergebnisse für die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden des Rhinovirus von entscheidender Bedeutung. „Während gesunde Menschen kaum von den Viren beeinträchtigt werden, können sie Asthmapatienten und Menschen mit anderen chronischen Lungenerkrankungen heftig zusetzen. Wenn wir nach neuen Behandlungsmethoden zur Verhinderung dieser Infektionen suchen, müssen wir die Auswirkung von Hormonen und deren Beeinflussung des Immunsystems unter die Lupe nehmen.“

    Laut Professor Upham untersuchten die Forscher, wie das Immunsystem von Asthmapatienten arbeitete oder eben nicht arbeitete. Auch zukünftig werden sie sich mit den Auswirkungen von Hormonen auf das Immunsystem beschäftigen. Eine Impfstoffentwicklung ist auf lange Sicht geplant.

    Zum Team des Forschungszentrums für Lungenerkrankungen und Allergien der School of Medicine der University of Queensland zählten Melanie Carroll, Dr. Stephanie Yerkowich, Dr. Antonia Pritchard und Dr. Janet Davis.

    Finanziert wurde das Forschungsprojekt von der Asthma Foundation of Queensland und dem National Health and Medical Research Council. Kürzlich wurden die Forschungsergebnisse in dem Wissenschaftsmagazin „Respiratory Research“ veröffentlicht, das sich mit Atemwegserkrankungen befasst.

    Weitere Informationen:

    Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
    Pressestelle
    Friedrichstr. 95
    10117 Berlin
    Email: berlin@ranke-heinemann.de
    Tel.: 030-20 96 29 593

    oder

    Professor John Warwick Upham
    Email: j.upham@uq.edu.au

    Bei Veröffentlichung der Pressemitteilung bitten wir um eine Quellenangabe sowie die Zusendung eines Belegexemplars.

    Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.
    Weitere Informationen:


    Weitere Informationen:

    http://www.ranke-heinemann.de
    http://www.ranke-heinemann.at
    http://www.ranke-heinemann.tv


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).