idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.06.2011 14:38

Kulturvergleiche zur seelischen Gesundheit - Vortrag des Anthropologen Arthur Kleinman am 28.6.

Carsten Wette Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    Welche Rolle spielen Anthropologie und transkulturelle Psychiatrie in der Erforschung von Migration und psychischer Gesundheit? Welchen Beitrag können dabei ethnographische Zugänge zu Kultur und Gesellschaft leisten? Und wie können Sie in psychiatrische Theorie und Praxis eingebunden werden? Diesen Fragen widmet sich der renommierte Psychiater und Anthropologe Professor Dr. Arthur Kleinman (Universität Harvard) in einem Vortrag am 28. Juni an der Freien Universität Berlin. Der Titel seines in englischer Sprache gehaltenen Vortrags lautet „Anthropology and Cross-Cultural Mental Health: The Major Questions for Future Research and Practice“.

    Die Veranstaltung und die anschließende Diskussion sind öffentlich, der Eintritt frei. Veranstalter sind die Arbeitsstelle Medizinethnologie am Institut für Ethnologie und das Center for Area Studies der Freien Universität Berlin sowie die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der gemeinsamen medizinischen Fakultät von Freier Universität und Humboldt-Universität (Campus Mitte).

    Prof. Kleinman ist einer der Begründer der englischsprachigen Medizin-Ethnologie. Er hat sich insbesondere mit den Bedingungen für Gesundheit und Krankheit bei Bevölkerungen verschiedener asiatischer Staaten befasst. Seine Bücher über kulturelle und soziale Zusammenhänge mit psychischen Erkrankungen in China und den USA fanden nicht nur innerhalb der Wissenschaft große Aufmerksamkeit.

    Die Medizinethnologie hat sich im deutschsprachigen Raum zunehmend als eigenständige Subdisziplin der Ethnologie etabliert. Mit einem sozial- und kulturanthropologischen Ansatz untersucht sie all diejenigen Phänomene, die in Gesellschaften und Kulturen weltweit mit Krankheit, Gesundheit und Heilung verbunden sind.

    Zeit und Ort
    • 28. Juni, 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr
    • Freie Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Hörsaal B, Garystr. 35, 14195 Berlin-Dahlem
    (U3 und Bus 110, M11 bis „Thielplatz“)

    Weitere Informationen
    • Prof. Dr. Hansjörg Dilger, Institut für Ethnologie, Freie Universität Berlin
    Telefon: 030 / 838-56872, E-Mail: dilger@zedat.fu-berlin.de
    • Anja vom Stein, Center for Area Studies (CAS), Freie Universität Berlin,
    Telefon: 030 / 838-52881, E-Mail: geschaeftsstelle@cas.fu-berlin.de

    Im Internet
    www.fu-berlin.de/sites/cas/


    Weitere Informationen:

    http://www.fu-berlin.de/sites/cas/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Psychologie
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).