idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.06.2011 13:43

Zukunftsdenker feiern 20 erfolgreiche Jahre - Zum OFFIS-Geburtstag am 6. Juli Tag der offenen Tür

Edit Wisch Marketing und Kommunikation
OFFIS - Institut für Informatik

    Oldenburg. Nicht nur Menschen feiern runde Geburtstage – auch Institute: OFFIS, das Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik, lädt zum 20-jährigen Bestehen am Mittwoch, 6. Juli, von 14 bis 19 Uhr zum großen OFFIS-Tag ins IT-Quartier am Escherweg 2. Der Eintritt ist frei, jeder willkommen. Bereits am Vorabend feiert das Institut mit Ministerpräsident David McAllister, Wissenschaftsministerin Prof. Johanna Wanka und mehr als 300 Gästen in den Geburtstag hinein.

    Am 6. Juli 1991 zwischen 11.05 und 12.05 Uhr, so steht es im Gründungsprotokoll, wurde OFFIS als erstes An-Institut der Oldenburger Universität gegründet. Erste Projekte begannen 1992 mit 15 Mitarbeitern bei einem Gesamtetat von 760.000 Euro – heute liegt der Etat bei gut 13 Millionen Euro, und das Team besteht aus 290 diplomierten, promovierten und habilitierten Informatikern, Mathematikern, Physikern und Ingenieuren. „OFFIS ist damit das größte Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien Niedersachsens und eines der größten Institute Deutschlands“, sagt der OFFIS-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel. „Das möchten wir mit den Menschen aus Oldenburg und dem ganzen Nordwesten feiern!“

    Virtuelle Autobahnfahrt

    Das Motto des Instituts lautet seit Beginn „Wir denken Zukunft“. Wie die Forscher und Entwickler es mit Leben füllen, zeigt der OFFIS-Tag am 6. Juli: Dort bitten die Experten aus dem Bereich Verkehr etwa in einen Simulator, in dem die Besucher während einer virtuellen Fahrt über die Autobahn moderne Assistenzsysteme wie den Abstandsregeltempomat oder den Spurenwechselassistenten ausprobieren können. Auch eine mit einem Finger erfühlbare Straßenkarte wird vorgestellt, bei der man auf einem Smartphone eine Straße abfahren kann. Und in einem von zahlreichen Vorträgen geht es um die Mobilitätsfrage: „Sicher fahren und effizient transportieren – auch ohne Fahrer?“

    Serviceroboter erkennt Stürze

    Woran OFFIS im Bereich „Sicheres Wohnen im Alter“ arbeitet, sehen die Besucher in einem Zukunfts-Appartement, in dem Menschen auch mit Alterseinschränkungen künftig dank modernster technischer Hilfsmittel komfortabel und sicher leben können. Der Fernseher sendet hier spezielle Tonsignale für Schwerhörige, ein Serviceroboter erkennt Stürze, beim Aufstehen aus dem Bett geht das Licht an, sobald die Beine den Boden berühren, Sensoren messen den Strom- und Wasserverbrauch und senden einen Notruf, sollte dieser gravierend von der Norm abweichen. Auch ein Vortrag nimmt sich des Themas an: „Gesund Altern zu Hause: Chancen, Risiken, Nebenwirkungen“.

    Landesvater kommt zum Gratulieren

    OFFIS sieht sich im 20. wie im ersten Jahr seines Bestehens als Bindeglied zwischen universitärer Grundlagenforschung und technologischen Anforderungen der Wirtschaft. „Das bedeutet, wir forschen nicht im Elfenbeinturm“, sagt Prof. Nebel, „sondern arbeiten an Lösungen für gesellschaftlich wichtige Herausforderungen, die die Menschen und die Wirtschaft unterstützen sollen.“ Welchen Stellenwert OFFIS für die Forschung in Niedersachsen hat, verdeutlicht hoher Besuch beim Festabend am 5. Juli auf dem Fliegerhorst: Ministerpräsident David McAllister kommt zusammen mit Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und Landtagspräsident Hermann Dinkla, um persönlich zum runden Geburtstag zu gratulieren.

    ------------------------------------

    Zusatzinformation

    Alle Vorträge beim OFFIS-Tag am 6. Juli auf einen Blick:

    14.30 Uhr „Sicher fahren und effizient transportieren – auch ohne Fahrer?“
    15.00 Uhr „Von der Bildanalyse zum intelligenten Fotobuch“
    15.30 Uhr „Gesund Altern zu Hause: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen“
    16.00 Uhr „Von Kilometer zu Nanometer: Was ist eigentlich Nano?“
    16.30 Uhr „Sicher fahren und effizient transportieren – auch ohne Fahrer?“
    17.00 Uhr „Mein Elektroauto spricht mit dem Stromnetz: Zukünftige Energieversorgung“
    17.30 Uhr „Gesund Altern zu Hause: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen“
    18.00 Uhr „Von Kilometer zu Nanometer: Was ist eigentlich Nano?“
    18.30 Uhr „Mein Elektroauto spricht mit dem Stromnetz: Zukünftige Energieversorgung“

    ----------------------------------------------------------------

    Falls Sie weitere Presseinformationen benötigen, Fragen haben oder einen Interviewpartner aus unserem Institut benötigen, setzen Sie sich bitte gerne mit uns in Verbindung. Ihre Ansprechpartnerin ist Britta Müller, Leiterin Marketing und Kommunikation, Tel. 0441 9722-182, E-Mail: britta.mueller@offis.de .


    Weitere Informationen:

    http://www.offis.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Energie, Informationstechnik, Medizin, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).