idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.07.2011 14:24

Lern- und Gedächtnisprozessen auf der Spur

Dr. Uta von der Gönna Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Auf seiner Sitzung in Jena beriet das Kuratorium der Schram-Stiftung am 1. Juli über die Förderung weiterer Projekte in der Grundlagenforschung der Neurobiologie. Professorin Britta Qualmann stellte dem Stifter Dr. Armin Schram die Ergebnisse eines Projektes am Institut für Biochemie I des Universitätsklinikums Jena (UKJ) vor, das die Stiftung in den vergangenen Jahren unterstützte.

    „Für Lern- und Gedächtnisvorgänge müssen sich die Kontaktstellen von Nervenzellen, die Synapsen, verändern können“, so Britta Qualmann. „Wir haben untersucht, welche molekularen Prozesse hinter dieser Anpassungsfähigkeit stehen.“ Die Jenaer Professorin für Biochemie und Molekularbiologie war sofort in ihrem Element und erklärte, wie sich an den Nervenzellen Dornfortsätze ausbilden, die für die Detektion und Weiterleitung des synaptischen Signals verantwortlich sind, und wie diese sich plastisch verändern. „Notwendig hierfür ist das zielgerichtete Wachstum spezieller Proteingerüste, die Kräfte auf die Zellmembran ausüben und die für eine Veränderung der Stärke der Informationsübertragung sorgen“, nannte die Grundlagenforscherin ein wesentliches Ergebnis des Projektes, das in den vergangenen vier Jahren mit ca.140.000 € von der Schram-Stiftung gefördert wurde.

    Der Stifter Dr. Armin Schram und das Stiftungskuratorium zeigten sich beeindruckt, besonders von den mikroskopischen Bildern, „die Vorgänge in den Nervenzellen anschaulich demonstrieren“, so Armin Schram. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der RWE Dea AG ist fasziniert von den Leistungen des Gehirns. Die von ihm 2001 gegründete Stiftung unterstützt deswegen Projekte in der neurowissenschaftlichen Grundlagenforschung. Insgesamt elf Forschungsvorhaben wurden seitdem mit über einer Million Euro gefördert. Über die Förderung weiterer Projekte beriet das Kuratorium auf seiner Sitzung in Jena.

    Die Studienergebnisse der Jenaer Forscher sind bisher in drei hochrangigen Fachartikeln veröffentlicht worden und fließen in vier Doktorarbeiten junger Naturwissenschaftler und Mediziner ein. Die neuen Erkenntnisse zu den molekularen Grundlagen von Bildung, Reifung, Erhalt und Reorganisation der Kontakte von Nervenzellen tragen zum Verständnis der faszinierenden Lern- und Gedächtnisleistungen des Gehirns bei.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Britta Qualmann
    Institut für Biochemie I, Universitätsklinikum Jena
    Tel. 03641/ 9396300
    E-Mail: Britta.Qualmann@mti.uni-jena.de

    Dr. Marilen Macher
    Schram-Stiftung, Deutsches Stiftungszentrum GmbH, Essen
    Tel.: 0201/ 8401-171
    E-Mail: Marilen.Macher@stifterverband.de


    Weitere Informationen:

    http://www.stifterservice.de/t287/ - Homepage der Schram-Stiftung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).